Schlagwörter

, , , , ,

darkwikiEs war einmal ein Biologe, sogar einer mit Diplom. Der liebte Töne, sogar große Töne. Und die liebte er sogar mehr als die Biologie, so sehr, dass er vor vielen, vielen Jahren beschloss, nur noch Töne zu machen. Die Töne machte der … nennen wir ihn Geiger … auch im Internet. Auf vielen, vielen Seiten, nicht nur eigenen, referierte der Geiger über Töne, was ihm später sogar eine Dozenten­stelle an der Universität in Newenburg einbrachte. Neben­bei gab der Geiger privaten Musikunterricht, hatte ein kleines Tonstudio und be­gleitet den örtlichen Gospelchor … nicht auf der Geige, sondern am Keyboard. Alles im märchenhaften Leben des Geigers hatte mit Musik zu tun, sogar seine Ehefrau, die als Grund­schullehrerin einen bärigen Kinderchor leitete.

Töne und Internet, Tasten eben, waren das Leben des Geigers: Integrierte Medien. Und weil es noch mehr Medien gibt, interessiert sich der Geiger seit Kurzem auch für diese und kam zur Politik, oder besser gesagt zu den poli­ti­schen Medien. Dass mit denen etwas nicht stimmen konnte, ist dem Geiger aufge­gangen, als er das Buch „Gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte gelesen hatte. Wie den Geiger das zur Verschwörung gegen Daniele Ganser gebracht hat, ist leider nicht über­liefert, aber dem begeisterten Wikipedianer Geiger ist aufge­fallen, dass über diesen Historiker aus der Schweiz ein Mei­nungs­kampf auf der Wiki entbrannt war.

Vielleicht gibt es bei dem Geiger auch nur einen zufälligen zeitlichen Zu­sam­men­hang zwischen Ulfkottes Buch und Ganser. Das Buch ist im September 2014 erschienen und der Geiger macht auf einer seiner Seiten im Oktober 2014 erst­mals TERZ mit diesen Tags:
tags

    3sat Kulturzeit, Andreas Popp, Berichtsfälschung, Clemens Riha, Jürgen Elsässer, Ken Jebsen, Montagsdemo, neu-rechts, Objektivität, Pro­pa­ganda, rechtsnational, Spiegel-TV, Ukraine, Verschwörungstheorie, Wissensmanufaktur

Diese Themen fehlen zuvor noch komplett beim Geiger.
altags
Dem aktiven Wiki-Schreiber maximilian s. ist dann aufgefallen, dass ein zur Ganser-Gemeinde zählender Wiki­schreiber aus der Ganser-Gemeinde aus­ge­stiegen ist, weil seine Ände­rungen immer gelöscht wurden. Alles deutet darauf hin, dass es sich um unseren Geiger handelt.

Wie auch immer …. am 26. Februar 2015 um 23:39 Uhr terzt der Geiger seinen Beitrag

    65 Terz! Fall: Dr. Daniele Ganser – Medium “Wikipedia” – objektiv oder subjektiv?
    Seit einiger Zeit wird auf allen Medienkanälen um eine Deutungs­hoheit gerungen, wenn es irgendwie um Themen geht, die Politik und USA betreffen. Leider führt das auch regelmäßig zu unschönen, weil unsachlichen, Wikipedia-Einträgen. Eine weitere Medienanalyse und Medienkritik zum Thema Objektivität. Durch die Sendung führen Mic-L und Markus.
    Bisher kennen wir als Zuschauer die Seite, dass Wiki­pedianer verzweifelt versuchen, Politikerprofile sachlich zu redigieren und den immerwährenden Einfluss von Politikern auf Wikipediaartikel einzudämmen, wenn diese versuchen, ihren doch nicht ganz makellosen Lebens­lauf schön zu schreiben.
    Es gibt leider auch die andere Seite. Nämlich, dass personenbezogene Einträge absichtlich unsachlich gehalten und politisch gefärbt sind und Admins hegemonial diese Artikel bewachen und Diskussions­beiträge, die Sachlichkeit einfordern einfach ignorieren, oder, wie im vorliegenden Fall, einfach löschen.
    Gibt es nicht? Doch, gibt es! Wir reden über die nazis­tische und selbstverliebte Seite von Wikipedia. Viel Spaß mit 40min Information zum Fall des promovierten Historikers “Daniele Ganser”.

Seit dem ward vom Geiger nix mehr gehört … bis vor wenigen Tagen, als alle auf KenFMs Mehlverteiler stehenden alternativen Gegenöffentlichkeitsmedien einen Film vom Geiger und seinem Buddy Mic-L, alias Frank-Michael Speer aus Hildes­heim für heute ankündigten.

Frank-Michael Speer hat auch ein Tonstudio, macht Musik und terzt seit mindestens 2013 mit dem Geiger rum. Im Video erfährt man davon nix. Nur beiläufig wird die biologische Vergangenheit des Geigers erwähnt. Stattdessen werden die beiden Töne-Meister u.a. von RTdeutsch als Filmemacher prä­sen­tiert. Dabei sind sie bisher nur mit ihren Podcasts in Erscheinung getreten. Warum?

Warum ist der Geiger vor der Bekanntmachung ihrer (?) Doku „Die dunkle Seite der Wikipedia“ völlig aus dem Netz verschwunden. Fast nix von seinen 16 Jah­ren im Internet ist noch verfügbar.
rest-fiedler
Die Webarchive und der Google-Cache mit „disallow“ und Endlos-Schleifen ausgesperrt (hier ein geretteter Screenshot vor einem Jahr). Warum? Das war doch viel Arbeit, die da drinnen steckte. Nun, nobody weiß es nicht, aber im Märchen vom Geiger könnte es so weitergehen:

Im März 2015 durfte ein gewisser Peter Hasenklo auf SPUTINKI verbreiten:

    Auch die Behauptung, dass die SU-25 nicht auf 10.000 Meter fliegen und schießen könne, sei blanker Unsinn. „Da wurde von Anfang an Propaganda betrieben und wurden im Internet, bei Wikipedia, Daten gefälscht.

Im englischen SPUTINKI wurde gleich nach dem Start gegen die Wikipedia russische Propaganda betrieben:

  • 14.11.2014
    Russian Libraries Set to Create ‚an Alternative to Wikipedia‘
    The need for creating an online encyclopedia about life in Russia comes from Wikipedia’s inability to provide detailed and reliable information about Russian regions, according to the Presidential Library.
  • 06.12.2014
    Wikipedia: Does it Change How We See the World?
    With over 23 million entries, it can seem that Wikipedia is too big to fail. But, when Wikipedia threw out accepted methods for compiling data, it brought about a system where “general consensus” could trump hard facts. As a result, some of its Presidential Library Named After Boris Yeltsin

In Deutschland kam diese Kampagne nicht so recht in Gang. Da brachte RTdeutsch am 26. September 2015 den ellenlangen Artikel „Kafkaeske Prozesse – Verkommt Wikipedia zum Gesinnungspranger?„. Nur Text, keine bewegten Bilder, das kommt nicht an. Aber zu dem Zeitpunkt war der Geiger bereits eingespannt, wie man an der frühsommerlichen Vegetation hinter Speer im Video sehen kann.

Es muss gegen Ende März 2015 gewesen sein, als der „Dienst“ vertreten durch Herrn R. an einen der Beiden herangetreten ist und angefragt hat, ob sie das nicht in bewegte Bilder bringen können, was schon in ihrem Podcast zu hören war. Nun haben es die Beiden nur mit Tönen, nicht mit Bildern. Kein Problem, sagt Herr R., dass machen unsere Profis. Aber professionelle Kameraarbeit fällt doch auf? Nöö, das können wir schon … bisschen wackeln und unscharf zoomen … das funzt schon.

Tja, so könnte es im Märchen vom Geiger zu diesem märchenhaften Video gekommen sein 🙄 Und wovon haben die beiden Tonmeister die letzten sechs Monate gelebt? Fragen Sie Herrn R.

Advertisements