Zu viele Details

Schlagwörter

, , ,

Angesichts von 13 Toten (darunter inzwischen bestätigt 3 Deutsche) und über 100 Verletzten des islamischen Terrors in Spanien davon zu sprechen, dass es noch mal glimpflich abgegangen ist, das klingt merkwürdig, aber die Koranisten hatten noch viel Größeres vor.

Das Drama begann bereits in der Nacht zum Donnerstag, als in Alcanar ein Haus in die Luft flog, in dem Koranisten Butangas-Flaschen zu Bomben umgebaut ha­ben. Die Polizei spricht von „klaren Verbindungen“ zwischen den Koranisten in Al­ca­nar und den Attentätern von Barcelona.

Die Verbindung soll u.a. der kleine Bruder von Driss Oukabir Soprano (28)

sein, Moussa Oukabir (18 – Foto unten).

Driss Oukabir hat gestern der Polizeiin Ripoll (Girona) erzählt, ihm wären die Papiere geklaut worden, wahrscheinlich von seinem in Barcelona lebenden Bru­der, mit denen der oder die Vans angemietet wurden, die in Barcelona zum Ein­satz kamen. Nun gut, eine gewissen Ähnlichkeit der Brüder ist zu erkennen und wenn man die 10 Jahre Altersunterschied nicht sehen will, dann kann man das auch glauben.

Driss Oukabir ist aber auch kein unbeschriebenes Blatt und ist vor Kurzem aus dem Gefängnis entlassen worden (sexueller Missbrauch). Auf den Fuckbook­sei­ten beider Brüder finden sich Parolen pro Palästina und gegen Israel.

Der Typ, der gestern zwei oder drei Polizisten an einer Straßensperre ausgangs Barcelona umgefahren hat, hat aber nix mit dem Terror zu tun. Das war nur ein normaler Krimineller … nu isser tot, von den Polizisten erschossen.

Dass sich der oder die Koranisten von Barcelona in einer Bar auf der Ramblas ver­schanzt hätten, war eine Ente. Der Fahrer dieses weißen Vans ist weiter flüch­tig.

In der Nacht, kurz nach 1h, ging es dann mit dem Terror weiter in Cambrils. Hier ist die Info-Lage aber noch verwirrender als in Barcelona. Fest steht nur, dass ein mit fünf Koranisten besetzter Van vor einer Polizeikontrolle geflohen und dabei umgekippt ist. Die fliehenden Koranisten mit Sprengstoffgürteln sollen sich dabei ein Feuergefecht mit der Polizei geliefert haben. Andere Quellen be­rich­ten, die Attentöter wären mit Messern auf Passanten auf der Uferpro­me­nade losgegangen. Egal: sie sind tot. In Cambrils wurden sieben Menschen verletzt, fünf Zivilisten und ein Polizist.

Das sind schon zu viele Details, die eigentlich nur die Geheimdienste inter­es­sieren müssen, um künftige Anschläge zu verhindern. nobody reicht es zu wissen, dass es sich hier zweifelsfrei um keine Einzeltat gehandelt hat, sondern eine Ko­ranistenzelle von (wenn man Alcanar einbezieht) min­destens 10 Jihadis min­des­tens zwei Anschläge koordiniert vorbereiten konnte.

Polizeibekannt

Schlagwörter

, , , ,

Einer der Koranisten von Barcelona ist bekannt: Driss Oukabir

polizeibekannt. nobody verwettet seine Klöten darauf, dass das auch für die anderen Terroristen gilt: polizeibekannt. Ich will das nicht mehr hören/lesen!

Wie kann man der Sicherheit näher kommen, das nicht mehr lesen/hören zu müssen? Dazu ein paar Fragen:

Wie kommen einkommenslose Musel an Kreditkarten, um Vans zu mieten?

Warum werden Vans, in diesen Fall gleich zwei an Driss Oukabir aus Marseilles … eigentlich dem Maghreb, an Musel vermietet, ohne deren Background zu checken?

Warum gibt es in Europa keine zentrale Musel … ähm Gefährder-Datei?

Neues Hobby

Schlagwörter

, ,

UPDATE 6: Flüchtiger Terrorist hat an einer Straßensperre drei Polizeibeamte über den Haufen gefahren.

UPDATE 5: Zweiter Van sichergestellt … beim Burger King 😆

UPDATE 4: erster Attentäter identifiziert, weil er die Vans angemietet hat: Driss Oukabir

Noch Fragen?

UPDATE 3: Es waren zwei weiße Lieferwagen an dem Terroranschlag beteiligt und mindestens drei Täter, davon ist einer weiter auf der Flucht.

UPDATE 2: El Mundo meldet eben 13 Tote. Polizei bestätigt 12 Todesopfer.

UPDATE: Zunächst flüchtiger Täter hat sich in der Bar Luna de Istambul ver­schanzt. Es handelt sich um mindestens zwei Terroristen.

Auf der Rambla ist ein Van in eine Menschenmenge gefahren und hat gut 400 m umgepflügt. Mindestens zwei 13 Todesopfer, 30 56 Verletzte (bisher), ein kleines Kind in kritischem Zustand (La Vanguardia, ElPais). Wer das wohl wieder war?

Naja, ist ja nicht mehr nur das Hobby von Koranisten, sondern auch von Nazis.

Marterhorn

Schlagwörter

, , , ,

Mal wieder bisschen Hetze gegen die Idioten von der NSAfD. Die Nazis wollen sich ja das Land zurückholen am 24. September und dafür werben sie mit dem

… Marterhorn (FAZ). Das ist nun dummerweise Schweiz und bisserl Italien … dann Cervino genannt … aber das ficht die negativen Intelligenzquotientler nicht an. Vielleicht war dieser Griff ins Klo auch als Reminiszenz gedacht für die neue Vorzeigefrontfraupuppe der Nazis, die Alice aus dem Gauland, die ja bekanntlich lieber in der Schweiz wohnt, was sie aber am Sonntag im DLF nicht davon ab­ge­halten hat, sich für eine Patriotin zu halten … HALT! STOPP! Das hat sie nicht ge­sagt, sondern: „Patriotismus ist für mich ein positiv aufgeladener Begriff.“

Na denne … Kraan


Holiday Am Marterhorn … hab ich 74 mal live gehört … die Jungs waren der Wahnsinn.

Gender-Scheiß

Schlagwörter

, , ,

Google hat doch die Tage einen Programmierer gefeuert, weil der in einem Me­mo (PDF – deutsch bei den Ruhrbaronen) entdeckt hat, dass es zwischen Männ­lein und Weiblein Unterschiede gibt (mehr in der Wiki). Nun, das hat nobody nicht sonderlich interessiert, weil ich das ganze rumgegendere für mich schon vor Jah­ren als das erkannte habe, was es ist: Scheiße!

Warum? Weil der sozial geprägte Mensch zumindest so schlau wie Konnys Grau­gänse sein sollte und denen hat Lorenz das Fliegen nicht beigebracht.

Naja, jedenfalls gilt für nobody: ein Mann ist ein Mann und eine Frau eine Frau, manchmal auch beides oder umgekehrt O_o

Ich kann keine Kinder gebären, ihnen nicht mal die Brust geben, weswegen Ju­nior mit der Flasche Vorliebnehmen musste und mich dafür, als er noch ganz klein war, Mapa genannt hatte. Für mich war das ein Kompliment, aber des­we­gen war ich noch lange nicht seine halbe Mutter. Und fäädisch.

Aber dieser Google-Blödsinn scheint was in Gang gesetzt zu haben. Nicht nur in Amiland begehren nun Forscher gegen diesen Genderschwachsinn auf, sondern vorsichtig auch in Schland. In der ZEIT setzt sich Jochen Bittner in der Kolumne „Männer und Frauen sind eben unterschiedlich“ damit cool auseinander.

Auf das Geschlecht eines Menschen sollte es in einer zivilisierten Gesellschaft doch gar nicht ankommen, sondern auf seine Fähigkeiten und Talente. Oder hat schon mal jemand was davon gehört, dass eine Quote von Kindergärtnern (männ­lich) in den Kitas gefordert wird.

Und wenn die Fähigkeiten und Talente eines Menschen geschlechtsspezifisch oder -bedingt sind, dann wird die Welt doch nicht besser, indem man die Kin­der­gärtnerin zum Kfz-Mechaniker flachhobelt.

Ich mein, hamwer nicht richtige Probleme?

Der Elefant auf der Eselin

Schlagwörter

, , ,

Als ich vor eineinhalb Jahren prophezeit habe, dass Killary die Präsident­schafts­wahlen nicht gewinnt, haben mich alle für irre gehalten. Nun spielt der Irre schon sieben Monate POTUS. Was sagt das über die Amis aus?

Nix, aber diese Zahlen sagen was aus:

Marist Poll kommt aktuell zu einem Job Approval von 35% und Gallup beim daily zu 36%, Tendenz steigend … und das nach Charlottesville 😯

35% + … das können doch nicht alles Idioten sein, Rdnecks?

Nein, aber Rassisten und die haben endlich den Prez, von dem sie nicht mehr zu träumen wagten, der sagt, was sie denken. Glauben Sie nicht?

Dann sehen Sie sich die Rassismus-Zeitreihe von Gallup an und zwar die Ko­lon­ne der Weißen, die über die Schwarzen sagen, die relations sind very bad. Die Zahl ist in den letzten 10 Jahren um 700% gestiegen. Das hat auch was mit Obama zu tun. Ein beinahe Schwarzer als Prez … OMG … der Allmächtige stehe uns bei. Und danach schicken die Dems eine Frau ins Rennen. Das musste ja in die Hose gehen.

More Americans say race relations deteriorating: Reuters poll (April 2017).

Die Washington Post vor knapp einem Jahr: „Yes, half of Trump supporters are racist„. Wenn es nur die Hälfte wäre.

Spenden-Transparenz

Schlagwörter

, , , , ,

    Unabdingbar ist auch eine restriktive und Korruption vermeidende Neuord­nung der Spendenregelungen. Ferner soll den deutschen Parteien endlich die Beteiligung an Unternehmen, insbesondere Medienunternehmen, sowie die Annahme von Firmenspenden verboten werden.

Steht im AfD-Wahlprogramm auf Seite 10. Die haben es nötig. Da sind die ver­bo­tenen 28.037,60 Euro aus der Schweiz an Pretzell (SPIEGEL). Dann die aus der Schweiz finanzierten Extrablätter und der Deutschland-Kurier … da dürfte es sich um Millionen verdeckte Spendengelder handeln.

Und dann die Großspende von Frau Dr. Marianne Zubrzycki-Lederhausen Ende 2016. 100.000 Euro hat die bislang unauffällige alte Dame locker gemacht. Da­bei fällt auf, dass sie die Adresse der alten Praxis ihres drei Monate zuvor ver­storbenen Gatten Dr.med. Zdzisław Zubrzycki angegeben hat: Hans-Iwand-Straße 5 in Bonn. Dabei sind die Lederhausens doch ewig und drei Tage in Ol­den­burg beheimatet.

Arm isse nicht, aber 100.000?

Und jetzt die Sache mit den Russen, die die Reisen der AfD-„Wahlbeobachter“ be­zahlen (ZEIT).

Tattergreis im Recht

Schlagwörter

, , , , ,

Aus Eine Leiche zum Dessert:

    Es ist schön, wieder mal Gäste bewirten zu dürfen.
    Sehr freundlich, Sie sind …
    Bensonmam.
    Danke, Benson.
    Nein, nein, nein. Bensonmam. Mein Name ist Bensonmam.
    Bensonman?
    Ja, Sir. Jamessir Bensonmam.
    Jamessir?
    Ja, Sir.
    Jamessir Bensonmam?
    Ja, Sir.
    Seltsam.
    Das war der Name meines Vaters.
    Wie war der Name ihres Vaters?
    Seltsam. Seltsam Bensonmam.

Gaga? Nee, große Kunst. Das hier ist gaga:

Die Webseite disruptj20.org hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Amtsein­füh­rung des Frittenclowns zu stören. Das missfällt dem orangenen Faschisten, wes­wegen das Justizministerium nun nicht nur auf die Namen der Betreiber der von Dreamhost betreuten Seite disruptj20.org haben will, sondern auch sämtliche verfügbaren Daten über die Besucher der Seite. Nach Angaben von Dreamhost soll es sich um 1,3 Millionen User handeln (SPIEGEL).

Weil die USA immer noch ein bisserl Rechtsstaat sind, muss so eine Aktion von einem Richter bewilligt werden. Hier finden Sie eine PDF-Kopie des Durchsu­chungs­be­schlusses. OK, scheint alles rechtens zu sein, aber vielleicht kann uns David erklären, warum es in God owns country zwar die freie Rede gibt, aber kein free surf.

Egal … spannend ist, wer den search warrant ausgestellt hat. Richter Ronald P. Wertheim. Die New York Times weiß zu berichten, dass Wertheim 1981 von Ronald Reagan zum Richter berufen wurde und 1992 in Rente gegangen ist O_o Der Tattergreis ist jetzt 85 Jahre alt, aber im sogenannten senior status. D.h., wenn Wertheim mal wieder Bock hat, er weiterhin Sitzungen leiten kann.

Am 12. Juli 2017 schlich Wertheim … oder sein Geist … im Gerichtsgebäude rum und hat den Wisch für die Staatsanwälte unterschrieben.

Verraten

Schlagwörter

, , , , ,

Wenn ich mir die Bilder und Videos aus den USA von heute ansehen, dann ist der ganze rassistische Nazi-Scheiß eigentlich nix Neues. Es war mal weniger und früher auch mal mehr und jetzt wird es eben wieder mehr, weil die US-ame­ri­ka­nische Gesellschaft weiter verroht. Und wenn man dabei an die Millionen Waf­fen denkt, die unter den Betten dieser Gesellschaft liegen, dann kann diese Ver­roh­ung nur in einem Bürgerkrieg enden.

In Charlottesville haben die Nazis gerufen: „Die Straße gehört uns“ und sind wie die SA mit Fackeln durch „ihre“ Straßen marschiert. In Dresden rufen sie „Wir sind das Volk“ … im Mai 2017 war dieses Volk immerhin noch ca. 1500 Clowns groß … und in Jena gab es dazu die passenden Fackeln marschiert, geschützt von der „Justiz“ (Thüringer Allgemeine). Sogar zur Reichskristallnacht (Süd­deutsche).

Auch bei uns werden es wieder mehr. So wie Trump die Nazis wieder in den USA gesellschaftsfähig gemacht, genau so wirkt hier die AfD. Die AfD bewegt sich wie­der auf die 10% zu und wenn diese Nazis in den Bundestag gewählt werden, dann werden auch die Pegidioten wieder mehr. Denn was im Bundestag sitzt, das kann doch nicht falsch sein.

Diese Schlichtheit im Geiste ist auch eine Art Verrohung. Zu viel und zu lange Frieden scheint vielen Menschen nicht gut zu tun. Denen sind die Antennen da­für verloren gegangen, das Populismus zu Faschismus führt. Und wenn man nicht den Anfängen wehrt, dann werden es eben immer mehr, so viel mehr, bis man an ihnen nicht mehr vorbeikommt, so wie 1933.

Von Deutschland den Deutschen faseln sie ja schon und auch von Macht­er­grei­fung (TAZ). Alles nur eine Frage der Zeit. Und der kritischen Masse … wie beim Hagel. Eine Zeitlang tanzen die Körnchen in den Auf- und Abwinden hin und her und werden immer fetter, bis sie zu schwer geworden sind und auf uns runter prasseln.

Zurück in die USA. Wer das aktuelle Geschehen historisch einordnen will, sollte sich den 30 Jahre alten Film „Verraten“ ansehen. Der hat auch kein happy end.

Kein griechischer Wein

Schlagwörter

, , , ,

Bin heute sehr frustriert schon kurz nach fünf vom Kabuff zur Kemenate ge­schli­chen. Warum frustriert?

nobody umgibt sich gern mit fröhlichen Menschen, solchen, die gerne lachen. Scheffe ist grad nicht da, also steht es zwischen meinem Sonnenschein und … 1:1.

Ich bin zu alt für den Scheiß und hab keinen Bock aus­zu­testen, wer wen zuerst weg­mobbt. Ich habe es immer wieder versucht … nicht das mobben … liegt mir nicht … sondern das Handreichen. Jetzt hab ich die Faxen dicke … und Tschööö … mit drei Ö.

Ich such mir ein stilles Ört­chen, wo die von der NSAfD lange nach mir suchen können … heute sind wieder vier Tage Ordnungshaft eingegangen … diesmal vom LG Deppendorf.

Ich werde es nicht schaffen, diese Freislers zu erledigen, aber lebend kriegen die mich nicht.

Das ist der Unterschied zwischen den Nazis und ihren Schwarzkitteln und denen, die verzweifelt versuchen, Recht und (Grund-)Gesetz zu verteidigen. Die ver­su­chen Gesetze anzu­wenden und verstehen niente. Ich bin immer noch und weiter auf der Suche nach dem Recht.

PS: Ich will es meinem Lieblings-GV nach dem Urlaub aber auch nicht zu schwer machen. Deshalb ein kleiner Tipp: Ihr findet mich auf dem Felsen von Pléneuf-Val-André. Internet gibt es da auch 😎 und im Herbst ist Schluss.

Im so einem Sommer, wo die Mädels end­lich wieder Rock tragen, pack ich das nicht.Der kleine kosmos wird übertragen … nix mehr Im­pressum … neue Ver­ant­wort­liche ist ein liebes Mädel aus Litauen … oder der Ukra­ine … oder wer weiß … vieeleicht Kätchen aus Kalinin­grad? Jedenfalls werden sich die Demo­kratie-Höckerer an mir die Zähne ausbeißen.

Leckt mich im Arsch!

PS: Achja, was hat das mit der Überschrift zu tun? Nun, ich hatte mich gerade meiner Klamotten entledigt, da steht eine Nachbarin vor der Tür mit einem Tel­ler Souvlaki und anderen griechischen Leckereien und eine Glas voll Ouzo … rie­sig viel Ouzo … lecker … nur kochen können die Griechen nicht. Das Souvlaki war perfekt gewürzt, aber übergrillt.

Vielleicht fahr ich auch mal nach Griechenland, um denen zu zeigen, wie man kocht.

I Just wanna stop

but I must … have to … denn ich will die, die ich liebe, in Ruhe lieben … fernab der toitschen Nazis.

Leckt mich im Arsch, ihr höckerigen „Kollegen!“ … bin dann mal wech 😎