Schlagwörter

,

Nach der Sea Watch 3 sind zwei weitere Schleppretter in der Diskussion, die Alex und die Alan Kurdi, wobei letztere in­zwi­schen Kurs auf Malta nimmt, wo die Mi­gran­ten aber nur an Land gehen können werden, wenn Italien Malta andere Migran­ten abnimmt. Wenn es so kommen sollte, dann hat sich nicht nur in Malta nix geän­dert. Das Migranten-Karussell bleibt in Be­wegung und damit auch die Toten.

Aktualisierung: Italien hat den Migranten­tausch abgelehnt, also hat Malta der Alan Kurdi das Anlegen verboten.

Wenn keine Migranten mehr übers Mit­tel­meer kommen, dann wird es auch keine Ertrinkenden mehr geben. Eigentlich ganz einfach … 0:0. Dazu ein paar Zahlen:

2019 (Stand 30. Juni 2019) sind 2477 Mi­granten von den nordafrikanischen Küsten in Italien angekommen. 597 sind ertrun­ken.

2018 sind 2262 beim Versuch von Libyen etc. aus per Boot Italien zu erreichen er­trun­ken … 10.000 bis 12.000 haben es ge­schafft (aufs ganze Jahr bezogen).

Absolut sind also die Ertrunkenen seit dem Ende von Sophia weniger geworden, relativ aber mehr … 0,20 zu 0,24.

Ob hochheitlich oder NGO, die Mi­granten werden weiter kommen und weiter er­trin­ken. Sich über Push- oder Pull-Faktoren Gedanken zu machen, ist nur Zeit­ver­treib. Es ist, wie es ist.

Die Migrationsgründe (push) gab es schon immer: scheiß Klima, Armut, Krieg. Gibt es alles auch in Libyen, aber keine flüch­ten­den Libyer. Deren Anteil an den Migranten ist kaum messbar, weit unter 1%.

Wer von Libyen kommt, der hat seine Rei­se in Somalia, Sudan, Eritrea, Westaf­ri­ka begonnen. Dass diese Migranten nicht in den libyschen KZs bleiben wollen, ist klar. Also muss man sie schon von dort aus zu­rückbringen.

Das klingt hart, aber alles andere ist Ideo­logie und hat mit dem deutschen Asyl­recht nix zu tun und ein europäisches Asylrecht gibt es nicht.

Anspruch auf Schutz haben die Mi­gran­ten erst, wenn sie Europa erreichen. Wenn Eu­ropa die Schleppretterei nicht unter­bin­det, dann kann auch gleich eine Luftbrücke ein­gerichtet werden.

Europa kann nicht weg schwimmen. Es ist, wo es ist und wird da bleiben, also werden die Migranten weiter kommen. Daran wird auch keine Mauer was än­dern. Es werden weniger werden und somit auch weniger Ertrinken, aber sie wer­den ertrinken.

Um das zu verhindern, gibt es nur eine Lösung: Schland muss alle abholen, denn die anderen wollen ja nicht und mit den anderen wird es auch keine eu­ro­pä­ische Lö­sung geben.

Die Toitschländer könnten aber auch von ihrem moralischen Ast steigen, den sie sich gerade absägen, bevor er wegen Über­lastung abbricht.