Schlagwörter

,

Die neue „Mittestudie“ der FES kommt u.a. zum Ergebnis, dass jeder zweite Toitsche was gegen Asültanten hat … je älter und öst­licher, desto fremdenfeind­li­cher. Über­rascht nobody … ich hätte mit mehr ge­rech­net. Aber die Aussage der Fremden­feindlichen ist genau so falsch wie die Fragestellung: Schland hat nicht zu viele Ausländer, sondern die falschen.

Kölle und Umland ist ein Schmelztiegel … war es schon immer seit den ollen Rö­mern. Hier haben wir so dolle Menschen, so bunt … darauf wollte ich nicht mehr verzichten.

Spanier, Portugiesen, Italiener und die gan­zen anderen EU-Bürger … dann die Süd­amerikaner mit ihren hübschen Mä­dels 😛 die fleißigen Schwatten aus West­afrika, Osteuropäer, Asiaten, Perser, Ägypter und Türken, mit denen es in dritter Generation leider ein paar Probs gibt.

Was in den letzten vier Jahren hier im Schland aber aufgeschlagen ist, verstärkt gerade das zuvor angesprochene Tür­ken­prob. Teils bilden sich seltsame Allian­zen, die es in ihren Heimatländern (Türkei und Syrien) so nie gäbe … außer die Einigkeit ge­gen Juden … teils führt es zu riva­li­sie­renden Jugendgangs (Iraker). Afghanen halten sich da eher zurück und raus … das sind ruhige Vertreter.

Aber alle zusammen sind nun mal Musel und davon hamwer mittlerweile wirklich ge­nug.

Schland braucht endlich ein echtes Ein­wan­derungsrecht.