Schlagwörter

, , , , ,

nobody hat sich über das neue EU-Urhe­ber­recht mal von ei­ner ganz an­deren Sei­te Gedanken gemacht, der pekuniären.

Das Netz bietet eine nicht mehr zu über­blickende Fülle von Informationen an. Da­zu zählen Nach­richten. Automatisierte News-Aggregatoren (z.B. newstral oder Google) fassen diese mehr oder minder übersichtlich zusammen. Da sieht man bisher die Headline und den Teaser oder einen Teil desselben … Ausriss genannt. Dazu besagt die neue EU-Richtlinie in Art 15:

    Die in Unterabsatz 1 vorgesehenen Rechte gelten nicht für die Nutzung ein­zel­ner Wörter oder sehr kurzer Aus­züge aus einer Presseveröffentlichung.

Wie kurz und wie viele Wörter erlaubt sind, das bleibt vorerst unklar und wird von den Gerichten zu klären sein, wenn die Richt­linie in nationales Recht um­ge­setzt ist. Aber schon heute weiß man, dass die Head­lines diverser Nach­rich­ten BULLSHIT sind und nix als Clickbaits.

Über diese BS-Headlines hinaus reicht die Aufmerksamkeitsspanne der meisten User nicht hinaus. Die meisten sind ja schon von Twitter-Länge überfordert.

Also wird künftig noch mehr BS verbreitet werden als heute.

Wer diesem Bullshit entgehen will, muss meist nicht nur einen Artikel in einer Pub­li­kation lesen, sondern mehrere. Ich hab mal grob addiert, was den News-Junkie nobody das kosten würde, die meist „plus“ genannten Angebote der Profi-Medien zu konsumieren.

Bei der Süddeutschen z.B. kostet der Ta­gespass 1,99 und der Wochenpass 19,99 Euro. ZEIT, FAZ, Handelsblatt, Spie­gel etc. bewegen sich in ähnlichem Rahmen. 30 Tacken am Tag sind mindestens drin. ja bin ich Krösus und wo bleibt das Min­de­rungsrecht oder der Schadens­er­satz­an­spruch, wenn sich die ge­kaufte Ware Wahrheit in einem „seriösen“ Medium als Bullshit erweisen sollte?

Fehlanzeige!

Welche Konsequenzen werde ich für mich und auch den kleinen kosmos daraus zie­hen?

Die Quellen werden einfach nicht mehr verlinkt. Sollen sie doch zusehen, woher die Knete für die Werbeklicks herkommt. An die Infos komme ich trotzdem ran. 70% aller Bezahlschranken kann ich knacken, den Rest liefern die Russen als PDF 😎 wenn auch 24 Stunden später.

Noch eine kleine Perversion am Rande. Die News bei den Zweitverwertern stam­men aus Feeds der Originale. Die stellen also „die einzelnen Wörter oder sehr kurzer Aus­züge“ zur Verfügung und dafür sollen dann die Zitierenden oder wie­der­gebenden Plattformen zahlen. Ohne mich … ihr könnt mich mal!