Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

nobody ist bekanntlich ein Vertre­ter der strik­ten Nichteinmischung. Das war im Irak/Syrien so und so isses nu in Vene­zu­ela. Wenn ich das mar­tia­li­sche Ge­blub­ber dieses US-Außen­dummficks Mike Pompeo höre, der „Maßnahmen gegen Ve­ne­zuela“

ankündigt, dann krieg ich die Krätze.

Ich glaube daran, dass sich jedes von faschisti­schen Dik­tatoren beherrschte Volk selbst befreien kann … außer dem toitschen, denn das kriegt ja nicht mal eine an­ständige Revolu­tion hin :mrgreen: Erst wenn es in Richtung Genozid geht, ist Ein­mi­schung ange­sagt und dann auch nur von den ethnisch verwandten Nachbarn.

Dass das funzt, hat Vietnam in Kambodscha ge­zeigt. Kei­nen Monat hat es ge­dau­ert, um Pol Pot aus dem Amt und Land zu jagen, auch wenn sich die Roten Khmer noch 20 Jahre im Untergrund gehalten haben, dank der Unterstützung der Thais und des Westens, die den Anbau und Handel mit Opium wohlwollend zur Kenntnis nahmen, weil es ja um eine gute Sache ging, den Kampf gegen den Kommunismus im Allgemeinen und Vietnam und China im Besonderen.

Von Vientiane wurde das Zeuch von meist europä­ischen Pi­loten mit klei­nen Ma­schinen, die der CIA zur Verfügung stellte, Richtung China geflo­gen und dort ab­ge­worfen. Wenn rivali­sierende Dro­gen-Gangs die Khmer störten, dann wurden die Stören­friede von der Thai-Ar­mee mit freund­licher Un­er­stützung der USA an­ge­griffen. Ich empfehle dazu von Alfred W. McCoy „Die CIA und das Heroin: Welt­politik durch Drogenhandel“.

Aber zurück zum Thema … Solange Venezuela kei­nen An­griffs­krieg gegen Nach­barn führt, hat die internationale Staatengemeinschaft (aka USAN 😛 ) dort nix verloren.

Und dann noch Vladdie … wenn es dem zu bunt wird, dann schickt er seine Ku­ba­ner und der Schlamassel geht erst rich­tig los.

Also: RAUS – HAL – TEN! Bald bau­melt Maduro kopp­über, zum Ausbluten auf­geschlitzt wie ein Schwein, an einer Tankstelle.

Werbeanzeigen