Schlagwörter

, ,

Karneval ist auch nicht mehr das, was er mal war. Seit Jahr­zehn­ten löst der so­ge­nannte Straßenkarneval

und vor allem der Kneipenkarneval den steifen Sitzungs­karneval ab. Aber davon wollen die Karnevalsgesellschaften nix wissen, obwohl die Säle nicht mal mehr zur Hälfte gefüllt sind (KStA). Wer mal eine Sitzung z.B. der Ostermänner im Sar­tory erlebt hat, der weiß warum und was Lan­geweile ist.

Die W.O.G. hat daraus gelernt und sich vom Oster­mann-Saal ins Zims mit 400 Plätzen halbiert und ist deshalb auch ausverkauft, auch weil sich die Preise ge­drit­telt haben und das Ganze kein rein sta­tischer Sitzungskarneval mehr ist, son­dern mehr Party-Charakter hat.

Auf dem Land isses anders. In Badorf will man die Jecken ins Fest­zelt für 55 Eu­ro locken, obwohl kaum was geboten wird, außer Saufen All Inclusive, Schnitt­chen und Curry Woosch und Krustenbraten für Männer und Puten Pannini für Mädels. Ich würd ja gerne ausprobieren, ob ich als Drei­bein eine Pute ab­kriege :mrgreen:

Party ist auch wieder im Rheinforum an Weiberfastnacht, aber ich bezweifel, ob die Hütte auch dieses Jahr voll wird, denn die völlig Verzweifelten haben sich was Neues ausgedacht: 7 Euro Eintritt, die man ver­saufen kann, um sich bei der letzten „Mar­k(e)“ dann zu überlegen, neue Bons zu­zu­kaufen und einen verfallen zu lassen.

Die Probs gibt es morgen nicht … alles öme­söns … außer für die Gastgeber … so 😦