Schlagwörter

, ,

In „Oh, diese Amis!“ hat nobody die Pleite der Ami-Anwälte vor dem LG Braun­schweig in Sachen VW-Dieselskandal angesprochen. Nun war die Berufungs­ver­hand­lung vor dem OLG Braun­schweig und die dortigen Ober­kotten haben den Hausfeldern zu verstehen gegeben, dass deren Berufung gegen das klage­ab­wei­sende Urteil 1. Instanz keine Erfolgsaus­sichten haben wird (Az. 7 U 134/17). Das Berufungs­urteil folgt am 6. Februar 2019. So wird es tausen­den VW-Diese­lern gehen, die auf die Ver­spre­chen der Amis ange­sprungen sind. Angeb­lich wur­den auf diesem Bild

über 350 Millionen Streitwert ins LG Braunschweig getragen … heiße Luft in drei Kar­tons. Die Schadenser­satzklagen gegen die Amis werden einzeln erhoben wer­den und pas­sen auf 4 Seiten in einen normalen Briefumschlag.

Wie kann man nur so blöde sein, vor dem „Hausgericht“ von VW Klage zu er­he­ben?

PS: Heute noch einen Tiguan reinbekommen … wie neu, keine 60.000 in fünf Jah­ren … Au­to­ma­tik … da gehe ich mal in die Vol­len mit 400.000 Ge­samt­lauf­leis­tung.