Schlagwörter

, , ,

Kleiner Nachtrag zu „Perfi­der Trick„: Hab heute den Dar­lehens­vertrag der VW-Bank mit dem Kun­den bekommen. Zwei Fehler drin, die sich auf die Wider­rufs­be­leh­rung aus­wirken. Also klag ich auf Rückab­wicklung aus § 826 BGB gegen den VW-Konzern und gleichzeitig (gebrochene Gesamtschuldner für Insider) ge­gen die VW-Bank nach Widerruf ohne Nutzungsent­schädigung. Ich hab näm­lich ein Ur­teil des BGH gefun­den, dass die bei­den Urteile aus Ravensburg und jetzt auch Augsburg nicht so schräg erscheinen lässt, wie zunächst angenommen.

BTW: Schland ist nicht mehr Nr. 1 in Sachen Autos. Das ist jetzt Japan (SPIE­GEL). Und das liegt daran, dass – allen voran – das toitsche Flaggschiff VW fett, faul und gefräßig geworden ist und die Zukunft verpennt hat. Vielleicht kann die Justiz den Pennern wieder auf die Sprünge helfen.

PS: Heute noch zwei Karren gekriegt, einen BMW X3 auf Km-Leasing mit fal­scher Belehrung über die Folgen des Widerrufs und einen seltenen Audi Q5 mit EA189-Motor … eine echte Rarität :mrgreen: