Schlagwörter

,

Zuviel Harry Potter geguggt?

    Der amerikanische Geheimdienst CIA hat nach den Anschlägen vom 11. Sep­tem­ber 2001 nach Möglichkeiten gesucht, inhaftierten Terrorverdächtigen mittels eines „Wahrheits­serums“ Infor­mationen zu entlocken. Das geht aus bislang geheimen Dokumenten hervor, die am Dienstag veröffentlicht wur­den.

    Der medizinische Dienst der CIA (OMS) befasste sich deswegen mit Mög­lich­keiten von „auf Medi­kamenten basierenden Verhören“.

    Die Spezialisten stießen auf einen CIA-Bericht aus dem Jahr 1961, in dem fest­gehalten wird, eine Art „Zaubertrank“ als „Wahrheitsserum“ existiere nicht. Wer einem „gewöhnlichen inten­siven Verhör“ widerstehe, tue dies ver­mut­lich auch unter dem Ein­fluss von Medi­kamenten. (FAZ)

Ey Alder … voll Mittelalter … Inquisition oder so … was geht in den Köppen von Menschen vor, die den freien Willen anderer Menschen brechen wollen? Worin unterscheiden sich dann Terroristen von Ermittlern?