Schlagwörter

,

Das werden Sie nicht kennen. Selbst nicht alle Hessen werden Hirzenhain ken­nen … bis heute. Heute kennt es jeder, zumindest den Namen dieses kleinen Ortes in der Wetterau. Denn dort hat die AfD die Landtagswahl gewonnen mit 23,3%. Warum? Das ist ja nicht mal alte NPD-Gegend.

Der Erfolg liegt an Andreas Lichert, einem Rechtsdraußen. Draußen sollte er sein, wenn sich die AfD an ihre eigenen Abgrenzungsbeschlüsse halten würde.

Lichert ist nun Götzens Statthalter in Wiesbaden. Kubitscheks Institut für Staats­politik hat einen gleichnamigen Trägerverein und dessen Vorsitzender ist Lichert.

Mit den Identitären hat Lichert keine Berührungsängst. Für das Haus der Iden­ti­tä­ren Bewegung in Halle hat er den Kaufvertrag unterzeichnet. Hier finden Sie mehr über Lichert.

Wie meinte heute ein AfDler in seinem Kommentar? Irgendwas mit „Durch­marsch“. Was meint er? Skat?

Ein Durchmarsch zur Macht ist das hessische Wahlergebnis für die AfD noch nicht. Aber Werte wie in Hirzenhain würden fürs Erste reichen.

Übrigens, liebe Hessen, das war gestern eine Landtagswahl. Wer aus Protest ge­gen die Bundespolitik gewählt hat, hat das Schland nicht verstanden. So wie die AfD in Hessen, die „Grenzen dicht“ gefordert hat.

Werbeanzeigen