Schlagwörter

,

Das Bundesverfassungsgericht hat die 28. Zivilkammer des LG Köln in die Stiefel gestellt. Mit heute veröffentlichtem Beschluss vom 30. September 2018 – 1 BvR 1783/17 hat Karlsruhe entschieden, dass vor dem Erlass einer Einstweiligen Ver­gnügung in Pressesachen der Antragsgegner aus Gründen der Waffengleichheit anzuhören ist.

Das hat die 28. ZK in fünf oder sechs … hab schon vergessen, wie oft ich gehö­ckert wurde … Sachen der AfD-Platzhalter gegen nobody nicht gemacht … die 15. in Deppendorf auch nicht. Meine Verfassungsbeschwerde hamse gar nicht erst angenommen … Rechtsweg nicht ausgeschöpft. Correctiv geben sie Recht. Glückwunsch!

Liebe Richter des BVerfG: Auch nobody genießt Pressestatus. Das hab ich vom Buske und vom Dötsch schriftlich.