Schlagwörter

, , ,

Der normale Anwalt hilft beim Streit mit dem Nachbarn, oder dem Mieter oder ver­teidigt den Strauchdieb. Die Koryphäen haben keinen Publikumsverkehr. Das heißt nicht, dass sie nix zu tun haben, sondern dass sie sich ihre Fälle selbst schaf­fen … sie sind quasi juristische Selfsucker.

Hanno Berger war bis zu seiner Flucht in die Schweiz so ein Selbstbläser. Nach­dem er als Finanzbeamter das Loch entdeckt hatte für Cum-Ex-Geschäfte, hat er den Fiskus verlassen, um als Anwalt seine Idee vom Steuersparen in die Welt zu blasen.

Als junger Anwalt hab ich mal einen Kollegen besucht, der sich im Hühnerstall von BOS (Boden, Oppenhoff & Schneider, heute Oppenhoff & Partner) den gan­zen Tag Bläschen denken musste. Da saß der junge Herr Doktor und zuckte zu­sam­men, als ich durch die Tür trat: Huch, ein Mandant! Nee, reg dich ab, nur der Cimala! Dessen Job war, zwi­schen ein, zwei, maximal drei Paragraphen ein Loch zu finden … und dafür hat der studiert.

Daran musste ich grad denken, als ich im LOCUS Auszüge aus dem Vergleich gelesen habe, den VW den Diesel-Betrogenen aufs Auge drücken will.

Darin steht z.B. eine Verschwiegenheitsklausel mit 5001 Euro Vertragsstrafe … zuviel Trumptweets gelesen, oder was?

Die Betrugsdiesel werden auch nicht von VW zurückgenommen, sondern von ei­ner VTI Vehicle Trading International … aha, Bad Bank für Diesel 😎

Und als ich dann gelesen habe, dass diese VTI von Freshfields vertreten wird, war mir alles klar: Wieder ein Blawjob der Selfsucker.

Bad Law Job!

Werbeanzeigen