Schlagwörter

Hessen liegt mir bisserl am Herzen. Dort bin ich zur Schule gegangen, Bund, Schlag­anfall :mrgreen: usw. In Hessen wird in fünf Wochen ein neuer Landtag gewählt. An Hessen kann man ideal ablesen, woran Demokratie scheitert.

Da hat ein Christ-Unionist Seite an Seite mit einem Muselgrünen sauber sogar fünf Jahre durchregiert, ohne Skandale, ohne Aufregung, sogar Teile der Hes­si­schen Verfassung überarbeitet, worüber am 28. Oktober ebenfalls abgestimmt wird und was macht das Wahlvolx? Nach allen Pro­gnosen hat diese durchaus als erfolg­reich zu bezeich­nende Landes­regierung keine Mehr­heit mehr: zusam­men 47% = zusammen über 2% weniger, wobei die Grünen die großen Gewinner der letzten Wahlperiode sind: +4%.

Falsch: Die AfD wird voraussichtlich 7% zulegen 😯 Warum?

Noch haben sie nirgendwo (mit-)regiert … zum Glück. Also was rechtfertigt die­sen Vertrauensvorschuss? Das Wahl­programm viel­leicht? Nö, hab’s mir runter­geladen (PDF) und durchgelesen.

Da werden Volxentscheide gefordert, während die Regierung im Amt gleich 15 durchführt.

Dann geht es los mit Schwangerschaftsabruch, Kindergeld und Dutzenden von Bundesthemen … am Thema vorbei … 6! Setzen!

Hessen gehört zum exklusiven Club der Geberländer im Länderfinanz­ausgleich, wo­raus man ableiten kann: Denen geht es prächtig!

Ob dafür Schwarz-Grün verantwortlich ist, kann dahinstehen, denn keine andere Kombi kann das für sich in Anspruch nehmen.

Und da treibt das hessische Wahlvolx die Union von den Grünen weg in die ach sooo be­liebte GroKo. Denn nur die scheint nach den Umfragen zu einer Re­gie­rungs­bildung imstande.

Der Schäfer-Gümbel mit dem Volker … ich lach mich schlapp … obwohl, wenn ich so zurück­denke an die Zeit: er in Gießen und nobody in Wetzlar … dass der alte Hitz­kopp das mit dem Tarek Al-Wazir durchhält, hätte ich nicht gedacht. Der ist echt ruhiger geworden.

Anyway … die sich in Hessen abzeichnende Wahlentscheidung erklärt, woran De­mo­kratie scheitert … scheitern muss: an der Blödheit der Wähler.

Advertisements