Schlagwörter

, , , ,

Die Frankfurter Rundschau zitiert aus der VT-Begründung des VS-Trolls Maaßen zu diesem historischen Clip

… aufgepasst, denn nobody übersetzt 😛 [in eckigen Klammern]:

    In seinen Ausführungen äußert sich Maaßen ausführlich zu den Beweg- und Hinter­gründen seines Interviews in der „Bild“-Zeitung vom 7. September [guggst du oben Hasi-du-bleibst-hier-Video].

    Maaßen (erhebt) schwere Vorwürfe gegen den Twitter-Nutzer „Antifa Ze­cken­biss“. Es sei davon auszugehen, dass dieser das Video, das eine „Hetzjagd“ belegen sollte, vorsätzlich mit der fal­schen Überschrift „Menschenjagd in Chem­nitz“ versehen habe, „um eine bestimmte Wirkung zu erzielen“. [um mög­lichst objektiv zu sein, wendet sich der Troll an BLÖD, weil deren fette Schlag­zeilen im­mer wahr sind].

    Die Zuständigkeit des BfV umfasse „auch die Aufklärung von Desinformation“ [wo steht das? Hier nix gefunden] und sei „unabhängig von den Zu­stän­dig­kei­ten und Aufgaben der Strafverfolgungsbehörden“.

    Nicht er, sondern der Urheber des Videos habe zu belegen, dass damit “ „Hetz­jag­den“ in Chemnitz am 26. August 2018 dokumentiert werden“. [Wie jetzt? Und was genau ist die Aufgabe der geheimen Eichkater?]

    Zugleich erklärt der BfV-Präsident, anders als von Medien berich­tet, ha­be er „zu kei­nem Zeitpunkt behauptet, dass das Video gefälscht, verfälscht oder manipuliert worden ist“. Hätte er dies zum Aus­druck bringen wollen, hätte er auch die entsprechenden Worte gewählt, schreibt Maaßen. Er habe dage­gen in Frage gestellt, dass das betreffende Video „authentisch“ eine „Menschenjagd in Chemnitz“ am 26. August belege. [für Blöde klasse getrollt, aber: "ge­ziel­te Falschinformation" ... was wird das falsch gezielt?]

    Wer sich hinter „Antifa Zeckenbiss“ verberge, sei dem BfV nicht bekannt [aber belegen soll Mister X ... siehe oben], schreibt Maaßen. Der Nutzer sei seit Ok­tober 2017 in diversen sozialen Netzwerken aktiv und äußere regelmäßig linke und links­extreme Ansichten. „Antifa Zecken­biss“ sei bislang kein Be­ob­ach­tungsobjekt des BfV [wer sollte auch beobachtet werden … siehe oben]. Es könne zudem „nicht ausge­schlossen werden, dass es sich um eine Person, Gruppe oder Organisation [fehlt was ... will­kommen im Neuland] handelt, die nichts mit der linken oder linksex­tremistischen Szene zu tun hat“. Falls die Ver­öffentlichung des Vi­deos nicht einen linken Hinter­grund haben sollte, kom­me als Motiv „auch ein Anheizen der Stimmung in der Öffentlichkeit in Fra­ge“. [bei BLÖD war es noch ein Mordablenkungs­manöver ... watten nu?]

BLÖD am 7. September 2018:

    Berlin – Hans-Georg Maaßen (55, Foto), Präsident des Bundesamts für Ver­fas­sungs­schutz, hat Zweifel an den Vorkommnissen in Chemnitz geäußert. „Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetz­jagden in Chemnitz werden von mir geteilt. Es liegen dem Verfassungs­schutz keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden statt­ge­funden haben“, sagte Maaßen zu BILD. Über ein im Inter­net geteiltes und auch im TV gezeigtes Video sagt Maaßen: „Es liegen keine Be­lege dafür vor, dass das im Inter­net kursierende Video zu diesem angeb­lichen Vorfall au­then­tisch ist.“ Der Verfas­sungs­schutz-Präsident weiter: „Nach mei­ner vor­sichtigen Be­wer­tung sprechen gute Grün­de dafür, dass es sich um eine gezielte Falsch­in­for­ma­tion handelt, um mögli­cherweise die Öf­fent­lich­keit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“ …

Lieber Verfassungstroll, das macht das Trumpeltier besser. Der erzählt auch je­den Tag Scheiße und wenn sich das Netz am nächsten Tag über die Scheiße vom Vortag aufregt, dann erzählt er einfach eine neue Scheiße und die alte von vor­ges­tern ist vergessen … bis auf bei der WaPo, weil die Ko­rin­thenkacker zäh­len mit … versuch das mal.

Werbeanzeigen