Schlagwörter

, , , ,

Schweiz:

    Lausanne verweigerte einem muslimischen Ehepaar die Einbürgerung, weil es den Handschlag mit Menschen des anderen Geschlechts aus religiösen Grün­den prinzipiell ablehnt … Die Einbürgerungskommission sei nach einem Ge­spräch mit dem Ehepaar zu dem Schluss gekommen, dass es nicht aus­rei­chend inte­grierbar sei… Bei der Befra­gung durch die dreiköpfige Kommission hätten sie zudem «grosse Probleme damit gehabt, Fragen zu beantworten, die von einem Mitglied des anderen Geschlechts gestellt wurden. (Basler Zeitung)

Schweden: Die 24 Jahre alte Farah Alhajeh bekommt vom Arbeitsgericht Upp­sa­la 40.000 Kronen Entschädigung dafür zugesprochen, dass ihr Vorstel­lungs­ge­spräch abgebro­chen wurde, als sie sich weiger­te ihrem Gesprächspartner die Hand zu geben (SvT, SPIEGEL).

Die Muslimin muss nicht integriert werden, denn sie ist in Schweden geboren. An der Hitze kann es also auch nicht liegen … woran dann?

Sie ahnen es: am Islam. Diese pseudoreligiöse Ideologie ist in die westliche Zi­vi­li­sation nicht integrierbar.