Schlagwörter

, , ,

Kanada hat grad bisschen Stress mit den wüsten Söhnen aus Saudi Arabien. Zum Anlass für den Stress nehmen die Saudis die Forderung der Kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland, die Frauenrechtlerin Samar Badawi frei­zu­las­sen. Diese Einmischung in „innere“ Angelegenheit hat die Saudis dazu ver­an­lasst, den kanadischen Botschafter raus­zuwerfen und alle alle Flüge nach Ka­na­da auszu­setzen. Gleichzeitig werden alle in Kanada studierenden Saudis um­ge­siedelt.

Der Hammer war dann aber dieser Tweet von einem anerkannten saudischen Account

    Wer sich in Dinge einmischt, die ihn nichts angehen, findet, was ihm nicht gefällt

Nun, Samar Badawi geht die Kanadier sehr wohl was an, weil sie die kanadische Staatsbürgerschaft hat. Aber wurscht … schön, dass Allahs Trolle die Maske fal­len las­sen mit dieser unmissverständlichen Anspielung auf 9/11.

OK, dass die Saudis schon immer den Terrorismus von Al Qaida finanziert ha­ben, weiß jeder. Aber so deutlich haben sie bisher nicht mit einer Wie­der­ho­lung gedroht.

Der Tweet wurde inzwischen gelöscht und damit erklärt, dass das „Flugzeug die Rückkehr des Botschafters symbolisieren sollte.“ Scho recht. Haben wir uns alle schon gedacht, weil wir alle min­destens so blöd wie die wüsten Söhne sind. Des­halb war auch die Trollerei der wüsten Söhne überflüssig

Der SPIEGEL berichtet:

    Via Twitter sieht sich das kanadische Außenministerium einem Ansturm pro-saudischer Trolle ausgesetzt. In nahezu wortgleichen Tweets heißt es da im­mer wieder: „In Saudi-Arabien sorgen wir uns über den kulturellen Ge­no­zid, den Kanada an indigenen Menschen verübt. Wir unterstützen außer­dem das Recht Québecs, ein unabhängiger Staat zu werden.“

Interessant auch die Trollerei auf dem Account von Tobias Schneider, der den Saudi-Terror-Tweet dokumentiert hat: