Schlagwörter

, ,

Kätchen hat völlig recht und nobody war gestern schon zu voll, als ich an­ge­nom­men habe, dass die StA Braunschweig einen Strafbefehl über 1 Milliarde gegen VW beantragt habe. Das ist nur ein Knöllchen wegen Fahrlässigkeit. Ergibt sich aus der ad hoc der Betrüger.

Ich fass es nicht! Wollt ihre alle nochmal bescheißen? Als vor fünf Wochen die US-Justiz den Haftbefehl gegen Winterkorn erlassen hat (Manager Magazin), da sagte OSt Ziehe noch:

    Wenn man sich die Ermittlungen, die im Dieselverfahren Vorgänge bei VW aus etwa zwölf Jahren aufklären sollen, als Marathonlauf vorstellt, beginnt damit quasi die Runde im Stadion mit Sicht auf die Ziellinie.

Der Bussgeldbescheid war die Ziellinie? … die Großen lässt man laufen 😦

Aber nicht zu früh freuen, liebe Wolfsburger: § 84 Abs. 2 OWiG (Wirkung der Rechtskraft). Nur ein Urteil über das Milliardenknöllchen würde zum so­ge­nann­ten Strafklageverbrauch führen. Mutige Staatsanwälte können also wei­ter­machen.

PS: Dazu titelt die Süddeutsche sehr treffend: „VW kauft sich frei“ 😈

PPS: Vorerst Entwarnung. Wie nobody eben erfahren hat, betrifft das VW-Knöll­chen nur die aktienrechtliche Seite des Diesel-Skandals. Gegen Winterkorn und Kom­pli­zen wird weiter ermittelt. Wird die StA heute in einer PK auch erläutern.

Advertisements