Schlagwörter

, , , , ,

Eine Aufgabe dieses Blogs ist, meinen Abgang vorzubereiten, was meinem Sohn zu hinter­lassen, der so wenig von seinem Vadder weiß. Und so denke ich viel über die verlorene Zeit nach, die ich nicht vergessen kann.

Am WE war es wieder ganz schlimm. Ich müsste mal zum Arzt. Da, wo das Pan­kreas sitzt, da ist was faul. Aber was, das will ich gar nicht wissen. An Pan­kre­as­karzinom zu verrecken, ist ein lausiger Abgang. Und ich bin Fatalist.

Als ich meine zweite Lungenentzündung hatte, wollte mich der Doc in Bornheim durchchecken. Am Tag vor Bekanntgabe der Ergebnisse habe ich ihm gemehlt, dass er die Schnauze halten soll, wenn was vorzeitig Letales dabei sein sollte. Doc meinte, sowas habe noch keiner gewollt.

Und wo ich nun so vorerst nur letharg das WE in der Kemenate verbracht habe, da hab ich mich mit den Vergangenheiten von der Gegenwart abgelenkt. Dabei spielt die Zeit gar keine Rolle, weil zu jeder Zeit die Mädels der Mittelpunkt mei­nes Daseins waren.

Und deshalb bin ich versaut … also richtig, nicht wie Sie denken.

Als Pubertier haste von Dr. Sommer gelernt, dass du dir Mühe geben musst bei den Mädels, ihnen Zeit geben musst, erst beim Petting und später dann über­haupt. Das machste dann auch und wenn du Glück hast, dann haste ein Mädel, die dir dabei hilft und dir zeigt, wo die Knospe ist :mrgreen:

Und was dir Jutta gezeigt hat, das versuchste dann auch bei Conny … manN war ja noch nicht so festgelegt … Tanzstundenzeit … die eine konnte Standard, die andere nur La­tein­ame­ri­kanisch. Also nimmste 2, damit du eine behal­ten kannst 😛

War natürlich keine von beiden.

Und dann, auf dem besten Weg zum Frauenversteher, gerät manN an die mehr als seltene Spe­zies „Tropf­stein­höh­le“. Da willste das Erlernte anwenden und sie sagt nur: Was soll das? Mach hinne! Püppi musste man nur auf die Muschi gug­gen, dann fing die an auszulaufen. Ein Squirter … Halleluja!

Und wenn manN das Pech hat(te), so ein Mädel zu haben, das schneller kommt als manN selbst, dann biste für den Rest deines Lebens versaut und denkst dir bei der nächsten (oder schon beim Intermezzo U.): Ist doch dein Prob, wenn du so lange brauchst.

Seit diesen Tagen interessieren mich die weiblichen Befindlichkeiten nicht wirk­lich. Da bin ich dann wieder religiös: Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott 😎

Sisters Are Doin’ It for Themselves.

Advertisements