Schlagwörter

, ,

Der Frittenclown hat sich natürlich nicht von den Strafzöllen z.B. auf Stahl aus Europe abbringen lassen. Kein Grund zur Aufregung. Der in die USA exportierte Stahl aus Germany macht zwar 20% des gesamten deutschen Stahlexports aus, aber nur 3% des entsprechenden Ami-Imports (NYT – Grafik).

Warum ist das beruhigend? Weil das fast nur Spezialstähle und -legierung sind, die die Amis selbst gar nicht herstellen (können). Den billigen Allerweltsstahl beziehen die USA von woanders, z.B. aus Russland, dreimal so viel, wie aus Schland, aber Putin kriegt keinen Zoll aufs Auge gedrückt. Daraus ließe sich wieder eine VT stricken.

Also, nicht nur hart wie Krupp-Stahl bleiben, sondern auch cool 😎 wie ein Eisbär.

Advertisements