Schlagwörter

, ,

Die Kopftuchverbotsdebatte ist in vollem Gange. Die FAZ hat dazu heute sogar ei­ne Miniserie aufgelegt, beginnend mit „Nicht ohne mein Kopftuch“. Darin kom­men auch Schülerinnen zu Wort, überwiegend Kopptuchträgerinnen, und ein mu­se­li­ger Jüngling namens Mohammed … passt doch :mrgreen: Denn auf dessen Ein­flüs­terung soll das Kopptuch ja zurückgehen … steht so im Koran … sagen die Junggläubigen. Das beweist aber nur, dass die Chicken und der eine Gockel noch nie nich einen Blick in ihr unheiliges Buch geworfen haben.

Regelrecht erschütternd (bitte lesen!), wie wenig der Muselnachwuchs von der ei­genen Religion weiß. Aber woher auch? Sie bekommen ihre Religion in mund­ge­rechte Stücke filetiert von Imamen und Vätern vorgesetzt, die – zumindest Letztere – der Unkenntnis des Nachwuchses in nix nachstehen.

Aber zurück zum Kopptuch: nobody ist gegen dieses unmodisch politische Teil und war bisher trotzdem gegen ein Kopftuchverbot, zumindest das jetzt in NRW angedachte (WDR). War, weil ein belangloser Nebensatz von Ulrich Gutmair im TAZ-Kommentar „Mit Kopftuch und High Heels“ mich nachdenklich gemacht hat … eigentlich nur ein Wort:

    Nicht das Kopftuch als solches markiert demnach seine Trägerin als gläubig, demütig, im gebärfähigen Alter befindlich oder „rein“, sondern die Kritik, dass nicht alle Frauen, Mädchen, Kinder freiwillig das Tuch tragen.

Dazu Abû Dâwûd Hadith Nr. 4104:

    O Asmâ, wenn die Frau die Pubertät erreicht, sollte der Körper außer diesen nicht sichtbar sein.“ Dabei zeigte er auf das Gesicht und die Hände.

Die Verschleierung steht also nicht im Koran (wenn man von Sure 33:59 ab­sieht – in der auch oft herangezogenen Sure 24:31 ist was anderes ge­meint, näm­lich das goldige Geklimper an den Fesseln), son­dern in den so­ge­nann­ten Über­lie­fe­rungen (die aus Hadith 4104 wird passender Weise der Aisha in den Mund ge­legt).

Religion ist immer Männersache, nicht nur im Islam. Weise alte Männer mit Rau­schebart und Pumphosen haben also den Mädels das Kopptuch aufs Auge, sprich den Kopp gedrückt … warum? Damit sie erkennen: Nu biste reif! … heirats- al­so auch gebärfähig. Das ist Sexismus pur und davor sollten in der zivilisierten Welt Minderjährige geschützt werden. Nicht nur bis zur Religionsmündigkeit (14 Jahre).

Ich muss das noch zu Ende denken, aber ich ahne, dass das Kopptuchverbot Sinn macht.

Advertisements