Schlagwörter

, ,

Nasty Nastja, die in der Causa Manafort viel Staub aufgewirbelt hat, hamse ver­haftet … unter Umständen, die zu denken geben.

Es passierte in Thailand, genauer in der Sexhochburg Pattaya. Nun, das ist für Nastja nix Ungewöhnliches. In Thailand ist sie eine Art Stammgast, wie Fotos auf ihrem Instagram zeigen. Aber ihr Aufenthalt dort ist nicht mehr so exklusiv wie früher. Aber der „Reihe“, also von hinten :mrgreen: was bei Nastja nix Unge­wöhn­liches ist.

Aufgegriffen haben sie Nastja im IBIS, einer Absteige, die Nastya Rybka früher nicht mit ihrem kleinen Knackarsch angeguggt hätte.

Sie, das sind die thailändischen Bullen, aber bedanken tut sich der Goldfisch

der eigentlich Anastasia Vashukevich heißt, für ihren

View this post on Instagram

I appeal to all media, journalists who work using my materials to spread all the information and investigate this strange situation which shed the light on some topic that led to a worldwide political scandal.Russia has already reached  the Thai kingdom where police volunteers are afraid of this affair and afraide to be involved with it. And Thai immigration is dancing to the tune of Russia and in fact will simply kill us if Thailand gives us to Russia. We have no more money – we spent everything  on bail. If there is anybody who can help – please write to those contacts that we indicated.  ______________________________________________ Я призываю все СМИ, журналистов, которые работают используя мои материалы которые не по моей воле пролили свет который привёл к мировому политическому скандалу распространить всю информацию и расследовать это странное дело. Россия влезла уже в Тайское королевство в котором волонтеры в полиции боятся этого дела и связываться с ним. И тайская иммиграция идёт на поводу у России и по сути просто убьёт нас если выдаст России. Денег у нас больше нет – мы все потратили на залог. Если есть те, кто могут помочь – пишите пожалуйста по тем контактам, которые мы указывали

A post shared by Настя Рыбка (@nastya_rybka.ru) on

Knastaufenthalt beim Vladdie

View this post on Instagram

Nastya Rybka's massage to Vladimir Put in. " We're being transported to another prison again. To Bangkok. They don't explained WHY. This is the 3rd prison. After "being released" on bail. Thanks to all journalists for their help and phone so we can film it. Our first officials of the state still hadn't been taught how to ask for a date " Nastya Rybka informed. Обращение Насти Рыбки к Владимиру Путину. «Нас снова перевозят в другую тюрьму. В Бангкок. Зачем не объясняют. Это уже третья тюрьма. После «выхода» под залог. Спасибо журналистам за помощь и телефон чтобы это снять. Наши первые лица государства так и не научились назначать свидание. » передала Настя Рыбка!

A post shared by Настя Рыбка (@nastya_rybka.ru) on

Warum? Nun, zur Zeit ihrer Festnahme weilten ein paar hochrangige KGB-Mit­ar­beiter in Bangkok. Die haben die örtliche Bullerei mit Videos versorgt, die zei­gen, dass Nastjas Co-Worker (genannt SEX-Animators … siehe oben) indirekt bezahlten Sex mit den Kunden einer Agentur haben, die Nastjas Loddel Ale­xan­der Kirillov nach Thailand geschaukelt hat, um Sex zu lernen … oder so. Nastja war auf den Clips zwar nicht in Aktion zu sehen, aber sie gerierte sich als Schef­fin der Mädels, musste arbeiten … auch was, was sie schon länger nicht mehr kennt.

Und außerdem war ihr Visum für Thailand abgelaufen. Darum schert sich in Thai­land sonst kein Schwein, aber wenn es dem KGB wichtig ist, dann wird man schon mal aktiv.

Nastja ist zwar nicht die hellste Kerze auf der Torte, aber das hat sie gleich ge­schnallt, dass sie die Kombi Thailand/KGB nicht überlebt.

Deshalb sucht der Goldfisch nun nach Asyl in den USA und verspricht aus­zu­packen …

und beweisen zu können, wie Vladdie die Wahl des Frittenclowns manipuliert hat.

Ist natürlich BULLSHIT. Das Fischlein weiß gar nix, wusste nicht mal um die Brisanz des Videos, das Nawalny auf ihrem Instagram entdeckt hat.

Normalerweise würde sich der von nasty Nastja angebettelte Ami-Botschafter in Thailand für die Informantin stark machen, aber hier isses anders. Die USA ha­ben und werden keinen Finger für Nastja rühren. Sie soll in Thailand vor Gericht gestellt werden und dort in einem der berühmt-berüchtigten vergitterten Hotels schmoren … oder mehr, wie wir gerade im Fall Sergej Skripal gelernt haben (SPIEGEL).

Nun könnte man im Fall Sergej Skripal, wie auch bei Nastja von Hysterie spre­chen, oder davon, dass außer Kontrolle geratene Teile des KGB das Ende der CCCP verpennt haben. Aber so isses nicht.

Denn es hat sich seit dem Fall des Eisernen Vorhangs nix geändert … schon seit Iwan dem Schrecklichen nix. Wer sich mit dem Zaren anlegt, der wird erledigt und wenn es Jahrzehnte dauert.

Nastja, denk daran: Fische überleben, wenn sie schweigen.