Schlagwörter

, ,

Ich hab Wagner nie verstanden. Obwohl ich es immer wieder versuche. Heute zum Beispiel.

Eigentlich war das Wetter viel zu schön, um in der Kemenate zu hocken, aber die Bücher haben mich festgehalten. Und weil nobody Multitask kann, habe ich dazu den Ring gehört. Man kann nicht nur, man muss dabei zwischendurch du­schen, scheißen, kochen, putzen … lesen … a) weil er so lang ist und b) weil man nix versäumt, nix was sich nicht wiederholt.

Ich bewundere das Sitzfleisch z.B. von Angie auf dem Hügel … und auch wieder nicht, weil …

Natürlich sollte man die Talente eines Menschen nicht mit seiner politischen An­schau­ung vermengen. Vielleicht war Wagner ein Genie, aber für mich ist er vor allem ein Nazi, ein Antisemit, demgegenüber Hitler wie ein Waisenknabe wirkt. Kein Wunder, dass Nietzsche den braunen Drecksack geliebt hat … war ja selbst einer und hatte einen weichen Keks.

Für mich ist Wagners Musik nicht genial, sondern ein völkischer Klangbrei, auch wenn er ein paar schöne, überraschende, unerhörte Harmonien zusammen­ge­pin­selt hat. Und ich frage mich, wie man diesen massenhaften Klangbrei ver­dau­en kann, ohne in der (auch eigenen) Scheiße zu ertrinken.

Ich vermute, dass das unmusikalische Bildungsbürgertum den Ring und sons­ti­ges Wagnermanisches sich nur antut, um dabei zu sein. In Wirklichkeit kämpfen sie nicht nur mit der Müdigkeit und Langeweile, sondern vor allem mit ihren ei­genen Flatulenzen.

Naja, zum Schluss was Versöhnliches, den Hochzeitsmarsch des Lodengrinsers :mrgreen:

😛