Schlagwörter

,

Wer schützt die SPD vor sich selbst? Nie­mand, darum muss es nobody machen.

Dieser Intrigantenstadl mobbt mein Miche­lin­männchen wech, das beste Arbeitspferd im Stall. Stattdessen sollen nun dieser Maddin und die Nahles den Karren aus dem Dreck zie­hen. Der eine lügt noch bevor er das Maul aufmacht und die andere kann nigges, nada … Nullkommanix.

Aber das macht nobody weniger Sorgen als der Umstand, dass Angie mit den Beiden nicht kann und zum Maddin pflegt sie eine lange Feindschaft, während der Siggi und die Bundesraute ein

Herz und eine Seele waren. So wird das nix mit den MiniGroKotzern. Diesen Schwei­nestall kann nicht mal Angie vier Jahre zusammenhalten. Egal, lasst sie in Ruhe! Da müssen die Gesprossen jetzt durch.

Und dann diese Basisdemokratiescheiße. Klar, dass das BVerfG die Beschwerden gegen das Mitgliedervotum in die Tonne getreten hat (Rheinische Post), aus rein formalen Gründen, wie schon 2013.

Parteiinterne Meinungsbildung ist kein hochheitliches Handeln … noch nicht … trotzdem widerspricht das quasi imperative Mandat dem Geist des GG. Die Roten Socken müssen dringend an ihrem Demokratieverständnis arbeiten.

Und dem Michelinmännchen gibt nobody einen Tipp: Du hast eine reizende Frau und zwei kleine bezaubernde Töchterchen … der Gesündeste biste auch nicht mehr … also schmeiß die Klütten hin und lass sie wurschteln.