Schlagwörter

, ,

Den Kommentar von dersimi nehme ich zum Anlass für einen kleinen Nachschlag zu „Irak hat begriffen“.

    Die deutschen Sicherheitsbehörden rechnen mit der Rückkehr von mehr als 100 Kindern, deren islamistische Eltern in die Dschihad-Gebiete im Irak und Syrien ausgereist waren. Die Bundes­regierung verfüge über In­formationen, „die eine niedrige dreistellige Anzahl von Minderjährigen erwarten lassen, wo­bei der Großteil im Baby- beziehungsweise Kleinkindalter sein dürfte“, schrieb das Innenministerium … (Handelsblatt)

Prof. Susanne Schröter, die sicher keine dem Islam wohlwollende Spezialistin ist, erzählt dem ZDF:

    Aber es gibt natürlich Erfahrungen mit Kindersoldaten in anderen Ländern. Und da sind zum Teil sehr gute Ergebnisse erzielt worden bei der Thera­pie­rung dieser Kinder und davon kann man lernen.

Die Studie, auf die Schröter ab­stellt ist eine, an der auch die Uni Bie­le­feld mit­ge­arbeitet hat und die Sie hier (nach Anmeldung) bei JAMA saugen können.

Da ging es um Kindersoldaten um die Sieben aus Uganda und um deren PTBS. Von denen konnten nur 36,4% thera­piert werden. 60% sind wieder in altes Ver­halten zurückgefallen (3SAT).

Die Rückkehrerkinder sind jünger. Wie jung, dazu nochmal das Handelsblatt:

    Das Bundesinnenministerium kann nach eigenen Angaben unter anderem des­halb keine konkre­ten Zahlen zu den Kin­dern in den Dschihad-Gebieten nen­nen, weil viele von ih­nen erst in Sy­rien oder dem Irak zur Welt ge­kom­men seien. Außer­dem würden die Da­ten von Kin­dern unter 14 Jahren, die mit ihren Eltern ausgereist seien, aus daten­schutzrecht­lichen Gründen nicht er­fasst, hieß es in der Antwort auf die Anfrage.

Das war vor zwei Wochen. nobody glaubt nicht, dass die Ämter inzwischen mehr wissen. Die meisten werden max. 3 bis 4 Jahre alt sein. Da geht es nicht um PTBS, sondern um die Prägung.

Sibel hat vor 26 Monaten geferkelt. Je schneller der Kleine von der Mutter­sau weg­kommt, desto besser.

Machen wir uns nix vor: Die Pimpfe sind schon jetzt so gefährlich wie Anis Amri. Wer hier in Sozialromantik verfällt, trägt Mitverantwortung an Attentaten, die viel­leicht erst in 10 oder 15 Jahren begangen werden.

Advertisements