Schlagwörter

, ,

… so erklärt (unter anderem) der Krimi-Pfeiffer seine jüngste Studie „Zur Ent­wicklung der Gewalt in Deutschland Schwerpunkte: Jugendliche und Flüchtlinge als Täter und Opfer“ (103 Seiten PDF).

Naja, das ist ein alter Hut und deswegen sagt nobody ja auch, dass die Mädels her­müssen, damit die Testosterongestörten mal gesittet Dampf ab­lassen kön­nen.

Probleme bereiten kaum Kriegsflüchtlinge aus Ländern wie Syrien, obwohl sie die Mehrheit der Flüchtlinge ausmachen (16 Von 100 Straftaten entfielen auf diese Gruppe). Das Problem sind die 0,9% Nafris und ihre „Machokultur“ (O-Ton Pfeiffer), die den Rest abdecken. Auch das wissen wir schon längst, spätestens seit Silvester 2015 in Köln.

Das sind nun genau die, die keine Bleibeperspektive haben. „Wir haben mehr als 300.000 Verlierer produziert, die keine Chance auf Asyl in Deutschland haben“, sagt Pfeiffer. Auch ein alter Hut. Aber der sitzt nicht erst seit Merkels Budapest-Entscheidung auf Schlands Köppen. In Kölle und D’dorf tur­nen die seit Jah­ren il­le­gal her­um. Auf die müs­sen sich die Aus­län­derbe­hör­den bei Aus­wei­sungen kon­zen­trie­ren. Aber was sagt nobody da? Das weiß ja auch jedes Kind … und tut nix.