Schlagwörter

, , , , , ,

„Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen“, diesen ersten Weih­nachts­gruß der Christenheit aus dem Lukas-Evangelium (2:14) müssen die Hel­den von Arnstadt vor Augen gehabt haben, als sie einen jungen Syrer am Brat­wurschtstand des dortigen Weihnachtsmarktes mit „Ich hau‘ dich weg, ich mach‘ dich alle!“ begrüßt haben, weil nicht sein kann, „dass ein Nicht-Deutscher auf einem christlich-deutschen Weihnachtsmarkt Brat­würste brät“ (Frankfurter Rund­schau, Thüringen24).

Vielleicht war der Syrer Aramäer, denn das Reich Aram ist das heutige Damas­kus, Syriens Hauptstadt, und die Aramäer waren mit die ersten Christen, wie auch Jesus aramäisch sprach.

Man sieht es ihnen nicht an … naja fast nicht. Der nette junge Mann, der mir ges­tern auf dem Brühler Weihnachtsmarkt Leb­kuchen von Schmidt verkauft hat, war augen­scheinlich Araber oder Perser, so wie Nan. Der König der Salzdill­gurke ist Arier, also Perser und Arier ist ein altpersisches Wort.

Und überhaupt, was hat Weihnachten mit Christus zu tun? Ein römischer Ka­len­dermaler, Furius Dionysius Filocalus, hat sich das im 4. Jahrhundert ein­fach so ausgedacht, ohne jeden Bezug zu historischen Tatsachen… vielleicht war am 25. Dezember im Chronograph von 354 noch was frei

und deshalb hat er dort Jesu Geburt (N = Natalis Invictus) hinverlegt. Nein, es war der „Geburtstag“ des heidnischen Sonnengottes Sol Invictus. Aber erklären Sie das mal einem Nazi :mrgreen:

Die Saat, der Nazi-Sprech der AfD geht auf. Stephan Brandner, der für die NS-AfD im Bundestag sitzt, droht dem Zentrum für Politische Schönheit offen Ge­walt an

und die SA der NSAfD greift die Politkünstler in Bornhagen mit Messern und Stei­nen an und zersticht die Reifen ihrer Autos (MDR).

Die Staatsanwaltschaft in Chemnitz weigert sich gegen Jens Döbel zu ermitteln, den Galgenmann, der die Serienproduktion seines Galgens in Angriff genommen hat … BTW: scheint gut zu laufen, denn er hat den Preis von 18,95 auf 29,95 hoch­gesetzt. Gut für nobody, denn damit kann Döbel mir die Kosten seiner ver­lorenen Revision zum OLG Dresden bezahlen. Schon Döbels Pegidioten-Marsch durch Dresden mit dem Galgen blieb juristisch folgenlos … also für ihn … mich hamse in erster Instanz beim AG Aua verurteilt.

Der Strafischer hat sich in der ZEIT intensiv mit dieser Ent­scheidung und dem Galgenvogel befasst. Ich komme zwar bei der Subsumtion zu einem anderen Ergebnis, aber Strafischer hat von Strafrecht eindeutig mehr Ahnung.

Viele, nein die Meisten haben den Schuss nicht gehört. So meinte die hübsche Richterin, die mich vergangenen Freitag verurteilt hat, man könne AfDler nicht Nazis nennen, weil das ja eine verfas­sungsmäßig gewählte Partei sei 😯 So ähn­lich stand das auch in einem Schrift­satz der Höckerwälte in Sachen Britta S. ./. Cimala. Tja, so kann man das sehen, wenn man die NPD-Ent­scheidung des BVerfG falsch versteht: „Kein Verbot der NPD wegen fehlender Anhaltspunkte für eine erfolgreiche Durchsetzung ihrer verfassungsfeindlichen Ziel.“

Die Entscheidung ist natürlich falsch gewesen, denn es kann hier kein sowohl als auch geben, sondern nur ein verfassungswidrig oder nicht. So ist es auch mit dem Nazi. Ob der seine faschistischen Ziele durchsetzen kann oder nicht, spielt für seine Gesinnung keine Rolle. Die Nazis von der Reichs­kristallnacht waren schon vorher Nazis, auch als sie noch nicht mit Fackeln durch die Straßen ge­zo­gen sind und jüdische Fenster eingeworfen haben. BTW: Über das Stadium sind die AfDler schon hinaus. Es brennt schon an allen Ecken und Enden (FAZ).

Nazis ante portas … und wie kriegt nobody jetzt die Kurve zum 10. Törchen des kosmischen Adventskalenders? Vor den Toren … so wie ich angefangen habe, biblisch … vor den Toren von Jericho (Joshua 6, Vers 1): Die Tore von Jericho waren fest verschlossen … Die Priester bliesen die Hörner [bekannt als die Trom­pe­ten von Jericho]. Als die Israeliten das hörten, schrieen sie so laut sie konn­ten. Da stürzten die Mauern Jerichos zusammen, und die Israeliten drangen ge­ra­de­wegs in die Stadt ein und eroberten sie … Do You Hear What I Hear

Whitney Houston.