Schlagwörter

, ,

Zehn Jahre hat es gebraucht, bis Berlin den Nazi-Bullen loswurde. Voll tätowiert mit Wolfsangel, Odalrune, Sigrune und Horst-Wessel-Lied, dazu in der durch­such­ten Wohnung Hakenkreuzfahne, Hilterbild und andere Nazi-Devotionalien, aber Polizeikommisar, zwar seit 10 Jahren freigestellt, aber bei vollen Bezügen (Berliner Zeitung u.a.).

Das VG Berlin hat das im Disziplinarverfahren für 300 Euro Geldbuße würdig be­funden (Az. 80 K 22.12 OL). Mit der Berufung zum OVG Berlin-Brandenburg, (Az. 80 D 6.13) hatte Berlin keinen Erfolg. Jetzt hat das Bundesverwal­tungs­ge­richt dem Nazispuk ein Ende bereitet und den Polizisten aus dem Beamten­ver­hält­nis wegen mangelnder Verfassungstreue entfernt (Urteil vom 17.November 2017 – Az. BVerwG 2 C 25.17).

Das wurde aber auch Zeit.