Schlagwörter

Diese würzige Soße passt zu Kalbsbraten (aus der Keule), aber auch zu Schwei­ne­rollbraten.

Wie der Name schon verrät, ist Knollensellerie der Hauptbestandteil der Soße. Was man davon üblicherweise in einer Packung Suppengemüse findet, reicht aus (1/8 bis 1/4 einer Knolle). 2 Möhren, 1 Stange Lauch, 2 Schalotten, 1 – 2 Knob­lauchzehen, glatte Petersilie, Pfeffer, Salz, 1 MSP Cayenne, bisschen Zitro­nen­saft, 1 Glas Weißwein, Sahne und Thymian.

Sellerie und Möhren geputzt in Scheiben hobeln und in Butter anrösten, gehack­te Schalotten und in Scheiben geschnittenen Lauch dazu geben, Gewürze, Thy­mian, Petersilie und das Ganze im Gemüsesud und dem Wein mit Deckel drauf bei kleiner Hitze weich schmurgeln lassen.

Wenn man die Selleriescheiben mit der Gabel zerdrücken kann (so nach 1/4 Stunde), die Pampe mit dem durchgepressten Knofl im Häcksler einer Küchen­maschine pürieren, mit dem Bratenfond des gegarten Bratens und der Sahne auffüllen und durchmixen, mit Zitronensaft abschmecken, ggf. nachwürzen. Wenn der Bratenfond nicht reicht, dann mit Kalbsfond aus dem Glas (oder beim Schwein mit Gemüsefond) etwas strecken. Sauce nochmal in einer Kasserolle aufwärmen (nicht kochen).

Dazu passen Semmelknödel, oder was sonst gut Soße saugt.

Das Rezept hatte mal meine Ex in einer Zeitung entdeckt und ich hab’s dann bisserl variiert.

Advertisements