Schlagwörter

, , , ,

Viele glauben ja, dass alle Menschen gleich sind, weil das irgendwo im Gesetz steht. Stimmt nicht. Es steht nicht im Gesetz, weil es falsch ist, wäre. In Art 3 GG steht:

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tat­säch­liche Durch­setzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Ras­se, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner re­li­giösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt wer­den. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Und in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte heißt es:

    Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brü­der­lichkeit begegnen.

Naja, selbst darüber ließe sich streiten … lese grad das tolle Buch von Sandra Schulz: „Das ganze Kind hat so viele Fehler„. Aber nun zu meiner Ungleichung:

Es ist diskriminierend alle Kinder in einen Sack zu stecken und gleich zu unter­rich­ten. Es schädigt die Begabten und es frustriert die Lernschwachen. Dass der linke Traum von der Gleichheit in der Bildung nicht funzt, beweist die jüng­ste IQB-Studie.

Ich denke gerade wieder an mein kleines Mathe-Genie aus Afghanistan, das fünf Sprachen kann und inzwischen sicher auch fließend Deutsch, so wie schon da­mals seine Schwester. Oder die zierliche, kleine Vietnamesin, die Leseratte in un­se­rer Bücherei, die so klein ist, dass ich sie gefragt habe, ob sie schon zur Schule geht und die indigniert antwortete: Ja, aufs Gymnasium 😛 Diese Kinder dürfen nicht durch Kanakspraker ausgebremst werden und Kanakspraker wer­den deren Niveau nie erreichen.

Menschen sind eben nicht gleich!

In der ZEIT versuchen sie wieder einmal das Problem zu relativieren und stellen sich gleich selbst ein Bein, indem sie hervorheben, dass der Bildungsstandard in Bre­men unterirdisch ist. Die Erklärung dafür ist total sim­pel. Bre­men ist das ein­zi­ge Bundes“land“, in dem seit dem Krieg nur eine Partei regiert: SPD! Deswe­gen ist es auch das ärmste … nicht nur bei der Knete.

Werbeanzeigen