Schlagwörter

, , , ,

    Nach der offiziellen Bekanntgabe der Ergebnisse, mit der nicht am ersten oder zweiten Tag zu rechnen ist, sieht das Wahlgesetz eine Frist von 48 Stunden vor, nach der die Unabhängigkeit erklärt werden muss. Danach beginnt die Phase der Verhandlungen.

So hat es der Katalanen-Häuptling Carles Puigdemont im Gespräch mit der FAZ erklärt.

Nun, die 48 Stunden sind entweder um, oder es gibt kein Ergebnis oder keine Be­kanntgabe oder überhaupt kein Referendumm.

Es gibt Anpacker und Schwätzer. Popolistige sind in der Regel Schwätzer. Puig­demont ist ein popolistiger Schwätzer. Anpacker packen ins Becken und ziehen einen Fisch raus und guggen dann, was da in der Hand zappelt. Man kann es ja immer noch ins Becken zurückwerfen, wenn es nix Genießbares ist.

Macron z.B. ist ein Anpacker. Wo sind die Massenstreiks? Vor einem Monat ha­ben die „Faulenzer“ mal kurz Pups gemacht (ZEIT). Nu is wieder Ruhe im Kar­ton. Man muss sich als Politiker nicht beliebt machen … man muss machen.

Politik kann nicht für jeden gut sein. Sie muss für alle, also die Gesellschaft von Vorteil sein. 9,6% Arbeitslosenquote sind nicht nur für die 3,6 Millionen ohne Ar­beit schlecht.

Zahlen, von denen Katalonien nur träumen kann. Die halten sich für besonders wirtschaftsstark. Naja, 13,2% ohne Arbeit (bei 30,5% Jugendarbeitslosigkeit) ist besten­falls relativ gut … da ist der Einäugige König unter den Blinden (im ge­sam­ten Spanien beträgt die Arbeitslosigkeit 20,33%). Aber das kann sich schnell ändern, wo jetzt sogar die Caixa aus Barcelona wegzieht (SPIEGEL).