Schlagwörter

, , , , ,

Aus Eine Leiche zum Dessert:

    Es ist schön, wieder mal Gäste bewirten zu dürfen.
    Sehr freundlich, Sie sind …
    Bensonmam.
    Danke, Benson.
    Nein, nein, nein. Bensonmam. Mein Name ist Bensonmam.
    Bensonman?
    Ja, Sir. Jamessir Bensonmam.
    Jamessir?
    Ja, Sir.
    Jamessir Bensonmam?
    Ja, Sir.
    Seltsam.
    Das war der Name meines Vaters.
    Wie war der Name ihres Vaters?
    Seltsam. Seltsam Bensonmam.

Gaga? Nee, große Kunst. Das hier ist gaga:

Die Webseite disruptj20.org hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Amtsein­füh­rung des Frittenclowns zu stören. Das missfällt dem orangenen Faschisten, wes­wegen das Justizministerium nun nicht nur auf die Namen der Betreiber der von Dreamhost betreuten Seite disruptj20.org haben will, sondern auch sämtliche verfügbaren Daten über die Besucher der Seite. Nach Angaben von Dreamhost soll es sich um 1,3 Millionen User handeln (SPIEGEL).

Weil die USA immer noch ein bisserl Rechtsstaat sind, muss so eine Aktion von einem Richter bewilligt werden. Hier finden Sie eine PDF-Kopie des Durchsu­chungs­be­schlusses. OK, scheint alles rechtens zu sein, aber vielleicht kann uns David erklären, warum es in God owns country zwar die freie Rede gibt, aber kein free surf.

Egal … spannend ist, wer den search warrant ausgestellt hat. Richter Ronald P. Wertheim. Die New York Times weiß zu berichten, dass Wertheim 1981 von Ronald Reagan zum Richter berufen wurde und 1992 in Rente gegangen ist O_o Der Tattergreis ist jetzt 85 Jahre alt, aber im sogenannten senior status. D.h., wenn Wertheim mal wieder Bock hat, er weiterhin Sitzungen leiten kann.

Am 12. Juli 2017 schlich Wertheim … oder sein Geist … im Gerichtsgebäude rum und hat den Wisch für die Staatsanwälte unterschrieben.

Advertisements