Schlagwörter

,

Das Skandalurteil des Landgerichts Köln vom 15.03.2017, Az. 28 O 324/16 … jupp, wieder die 28. ZK … nobodys Fründe, gibt’s nicht mehr. Der Nazi Jörg Baberowski hat vor dem OLG Köln seinen Antrag auf Einstweilige Vergnügung zurückgenommen, nachdem das Oberlandesgericht Köln in der Beru­fungs­ver­handlung deutlich machte, dass die Kritik an den rechtsradikalen Positionen des Berliner Historikers von der Meinungsfreiheit gedeckt sei (Frankfurter Rund­schau).

Warum klagt ein Berliner Prof. gegen den ASTA der Uni Bremen in Kölle? Weil es hier besonders gute Richter gibt, gelle :mrgreen: Das müssen Sie mal miterleben, wie fein abgetunt die Höckerwälte mit der 28. ZK interagieren, nicht nur in nobodys Fällen, sondern z.B. auch im Fall von Carolin Somuncu, aka Kebekus. Irgendwann werden die im Justizministerium schnallen, was hier abgeht.

Advertisements