Schlagwörter

, , ,

Weil nobody kein Arabisch kann, kann ich nicht sagen, ob die beiden voll ver­schleierten Integrationsverweigerinnen, die ich gestern in der Bahnhofstraße getroffen habe, sich vielleicht darüber unterhalten haben, dass ihre voll­bär­ti­gen Pumphosen einen Bombenanschlag auf dat Henkelmänncher planen. Aber irgendwer hat die Planungen zum gestrigen Anschlag auf die Arena in Man­ches­ter mitbekommen und hätte 19 Tote und über 50 Verletzte verhindern können (GUARDIAN). Vier Bomben, davon drei in der Manchester Arena und eine von der Polizei im Garden gesprengte, machen sich nicht von allein und einer allein macht das auch nicht.

Aber sie sagen nix, diese Araber. Wie kann man das ändern? Es ist ein Lern­prozess. Immer wenn irgendwo in der EU eine Musel-Bombe explodiert, wer­den die Stillhalter in Massen abge­schoben. Am Besten noch in der gleichen Nacht. Zuerst diejenigen, gegen die bereits Verfügungen vorliegen, danach die sonstigen „Gefährder“ und dann sehen wir weiter, ob die Verbliebenen an­fan­gen das Maul aufzumachen.

Aber das geht doch nicht. Das ist doch racial profiling (TAZ). Richtig! Und wenn die Eskimos in Schland zu bomben an­fan­gen, dann kommen die auch auf die Liste.

Und außerdem isses Sippenhaft … genau wie der Musel-Terror uns kuffār in Sippenhaft nimmt. Das sieht nobody inzwischen biblisch: Auge um Auge, Zahn … nee han isch nit mi 😆

Aber was rege ich mich auf … lernen wir halt alle Arabisch (SPIEGEL), diese Nichtsprache, das gutturale Gegurgel irgendwo im hinteren Rachenraum.

Advertisements