Schlagwörter

, , , ,

nobody müsste das ei­gent­lich in­nen Konjuktiv packen, weil das ’ne ganz heiße Kiste ist … also:

Die russische Bank F. gibt der fran­zö­sischen Partei N. einen Kredit in zwei Tranchen, einmal 9 Mio. Euro und dann 27 Mio. Die erste Tranche ist bestätigt, um die zweite streiten sich die Geister.

Danach widerruft die russische Ban­kenaufsicht = Finanzministerium die Banklizenz von F., worauf die Pleite macht.

Zum Konkursverwalter der Bank wird die АСВ ernannt. Das ist der russische Einlagensicherungsfond = Finanzministerium.

Als der Liquidator (ACB) den Kredit der F. an die N. sucht, stellt sich heraus, dass die F. den Rückzahlungsanspruch gegen N. an eine Firma B. 18 = K. = (?) FSB (= KGB) abgetreten hat. ACB (Finanzministrium) klagt gegen die Schein­firma B. 18 auf Rückübertragung. Termin war am 28. März 2017. Was dabei rausgekommen ist, weiß nobody nicht … werd mal einen Moskauer Kol­le­gen belatschern.

Solange sich Zwei streiten, freut sich die Dritte … N. oder P., denn sie muss den Kredit nicht zurückzahlen.

Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass die Pleite-Bank F. mittelbar dem T. gehört, Vladdies Judo- und Eishockey-Buddy.

Advertisements