Schlagwörter

,

Zwischen erstem und zweitem Frühstück habe ich den dritten Montalbano ver­drückt. Ich hätte nicht drei, sondern sechs Camilleri ausleihen sollen. Hab zwar noch was zu lesen, aber nach Irischen Märchen steht mir nicht der Sinn. Al­so? Bude geputzt, Hemden gebügelt … und nu? Radfahren is heut nit … reg­net … nicht viel, aber auch nicht schön. Das Abendessen vorzubereiten ist es noch zu früh. Musik hören (Altes von Queen Latifah … „Fly Girl“ und so) und am Sack kratzen ist auch keine intellektuell ausfüllende Beschäftigung. Und ich kann ja schlecht in eine österliche Familienidylle reinplatzen und den Kids und dem Angetrauten offenbaren: Hier ist der Rammler, der bei Mama Häs­chen für Unterhaltung sorgt :mrgreen: An solchen Tagen hätte ich gern wieder ei­ge­ne Familich. Wenn wenigstens die Sonne scheinen würde.

Queen Latifah – „Cue The Rain“ … Morgen geh ich ’ne Runde ins Büro … wat diktieren.

Die Passion des stillen Rächers“ hat mir auch ohne Wikipedia (Spoiler) so um Seite 48 die Täter preisgegeben, auch wenn ich noch weitere 80 Seiten ge­braucht habe um zu schnallen, dass Francesco nicht dazu gehört. Das min­dert die Spannung nicht und ich glaube Camilleri macht das bewusst, dass ihm sei­ne Krimileser so schnell auf die Schliche kommen. Manchmal war nobody ver­sucht, Salvo ins Buch zu schreien: „Die alte Weinkelterei neben dem Haus des Onkels, du Trottel!

Advertisements