Schlagwörter

, , , , ,

Friedach jitt et Fesch

Dorade á la Provence … eine mit Olivenöl beträufelte große recheckige Sud­pfan­ne* (mit Dünsteinsatz) mit in Scheiben/Ringe geschnittenen Tomaten, Pap­ri­ka, Zwiebeln (ich nehme rote), frischen Knoblauch und frischem Thymian aus­le­gen, Lorbeerblatt und paar Pfefferkörner dazu und leicht schmurgeln las­sen.

Doraden putzen … das Stachelige wegschneiden, auch die Flossen und so … dann die Doraden auf beiden Seiten mit einem scharfen Messer leicht drei Mal diagonal einritzen, damit die Aromen des Gemüses und der Kräuter in das Fleisch einziehen können. Doraden salzen, pfeffern und mit Zitronensaft und Olivenöl beträufeln und auf den Dünsteinsatz legen.

Das Geschmurgel mit einem kräftigen Rose … natürlich aus der Provence 😛 ALDI: Coteaux d’Aix-en-Provence – unter 4 Euro … ablöschen, die Doraden auf dem Rost auf die Pampe setzen und für eine knappe dreiviertel Stunde in die auf 180°C vorgeheizte Röhre schieben. Fertisch! Dazu gibt es Baguette und den Coteaux d’Aix-en-Provence und als Nachtisch meinen Liebling … Crème brûlée … einfach.

Am Samstag mach ich mir nur ein Schnitzel oder Kotelett vom Kalb mit Chi­corée.

Sonntags gibt es French Rack … aka Lammcarré … am Stück mit allen acht Rippen … hab ich bei meinem neuen Lieblingsmetzger bestellt … der ist Kanadier im REWE … wird ’ne eigene Story … frisch am Samstagmorgen um 8 Uhr für nobody bereit. Das Gerippe wird ungewürzt kurz und schnell und sehr heiß angebraten. Dann wird es mit einer Pampe von Schafsfrischkäse, Sahne und allen grünen Kräutern, deren manN hab­haft werden kann, ein­gekleistert und ganz langsam in der Röhre gezogen … gegart … keine 150°C. Wie lange? Keine Ahnung … fragt meine Ex … die wird sagen: Das Fleisch spricht mit ihm 😎 Dazu gibt es Kartoffelgratin und zum Nachtisch eine Île Flottante … das ist schwer.

Ostermontag muss das (frische) Karnickel endgültig dran glauben, das mein metzgernder Kanadier mir heute anvertraut hat. Das wird mit Dijon-Senf und Sahne hingerichtet, obwohl ihm schon der Kopp und leider auch die Leber fehlt.

Zwischendurch werden aufgewärmte Reste vertilgt, denn ich hoffe, dass meine drei Schmarotzer :mrgreen: nicht sechs Doraden verputzen.

Hab ich’s schon mal erwähnt: Kochen kann ich noch besser als Jura 😎

La vita è bella … ich bin nun 62 Jahre alt, aber ich habe mich noch nie glück­licher gefühlt … vögel fast jeden Tach ’ne andere Frau … überall hängen reife Trauben 😆 und ich bin kein Fuchs.

* gibt’s gerade für 11 Euro und paar Zerquetschte bei IKEA … Foto kommt morgen, hab die Knipse im Büro vergessen.

PS: Ich hatte mir vorgenommen, über Ostern enthaltsam zu sein, aber heute habe ich SIE wiedergetroffen … im REWE … die schönste jüdische Nase auf Er­den … OMG!

Advertisements