Schlagwörter

,

Hab ’ne Runde am Rhein gedreht, Kippen und den TAGESSPIEGEL bei meiner Lieblingstürkin gekauft und jetzt hab ich Hunger. Also wärme ich die Reste von gestern auf

Entrecôte mit Sauce Bordelaise … ist ganz einfach:

Ein Löffel Butter und Olivenöl in der Pfanne heiß machen, 1 kg Entrecôte von allen Seiten kurz scharf anbraten. Pfanne vom Herd, Deckel drauf, ru­hen las­sen.

Ein Pfund Schalotten kleinhacken, in der Casserolle in Butter glasig schwitzen lassen, Bouquet garni dazu. Das Mark aus einem Rinderknochen reindrücken (den Markknochen vorher in eiskaltem Wasser wässern, dann geht es leicht). Das Mark zerschmelzen lassen und mit Kalbs- oder (kräftiger) Rinder­fond und ei­nem Schluck Weißen … ja, ich mache es (auch) mit Weißwein, z.B. einem Vouvray (Loire) ablöschen. Viel Pfeffer, wenig Salz und bei kleiner Flamme reduzieren. Kräutersträußchen raus und zum Schluss jede Menge klein­ge­hackte Peter­silie dazu und die Sauce mit einem EL Dijon-Senf (Düs­sel­dor­fer tut es auch 😯 ) binden.

Entrecôte im Bräter in die auf knapp 150°C vorgeheizte Röhre und 30 bis 40 Minuten garen. Nach halber Zeit die Sauce drüber. Fertisch.

Dazu gab es Rosmarin-Kartöffenchen … heute nur Baguette.

PS: Hier noch ein alternativer Schlachtplan.

Advertisements