Schlagwörter

, , ,

… was Vladdie in the Donald investiert hat. Nun wird sein Buddy Rex Tillerson US-Außenminister (FAZ)
headtill
Manche glauben ja, Vladdie habe Trump direkt gekauft, aber es ist kom­pli­zier­ter … es war ein Spiel über Bande … Deutsche Ban­de … ähmm … Deutsche Bank. Donald ist ja bekanntlich pleite, zumindest gibt ihm keine keine Ami-Bank, die bei Trost ist, noch Kredit. Citi­group, JPMorgan Chase und Morgan Stanley be­trach­ten Trump als nicht kredit­würdig (Wall Street Jour­nal – Pay­wall) und Goldman Sachs meint, nie­mand sei so blöd, einen Deal mit Trump-Bezug vor­zu­schla­gen (Manager-Magazin). Also hat sich der fal­sche Krö­sus an die Deutsche Bank gehal­ten, denn die be­zahlt in bar … über 2,5 Milliarden Dol­lar (die Presse, Öster­reich) wa­ren es mal … nun sol­len es nur noch ca. 200 Mio. sein. Aber viel­leicht muss the Donald die nun gar nicht mehr zurück­zah­len. Denn die Toitsche Bank hat ein amerikanisches Problem (Manager-Ma­ga­zin), bei dessen Lösung Trump als Prez sicher helfen kann 😎

Wie die Deutsche Bank in die Rolle des Man-in-the-Middle gekommen ist, wol­len Sie wissen. Nun, da gibt es wieder so ein Gerücht in Moskau, aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Advertisements