Schlagwörter

, , ,

Immerhin … auch die Süddeutsche hat den neuen Super-KGB ent­deckt, aber was in der SZ an Spe­ku­lationen zu lesen ist, das kann nur schrei­ben, wer 0 Durch­blick und Ah­nung da­von hat, wer zum Kör­per ge­hört. Ser­gej Na­rysch­kin, der als neuer Capo di tutti i capi des neuen Super-KGB gehandelt wird, ge­hört nicht dazu. Viel­leicht soll­ten die toitschen Kaffee­satzleser beher­zigen, womit Alexej Sudin in Russia Beyond the Headlines zitiert wird, der betont, …

    dass für Naryschkin die Ernennung auch eine Degradierung bedeuten könn­te: „Sollten die Gerüchte über die Grün­dung eines Ministeriums für Staats­si­cher­heit unter der Ägide des FSB stimmen, könnte Naryschkin zum Ver­lierer die­ser Reform wer­den“, sagt er. Denn: „Der SWR würde in das neue Ministerium einge­gliedert werden, das einen eige­nen Chefposten hätte“, erklärt Sudin.

So isses … Vladdie schickt gerade seine alten „Freunde“ nacheinander in den Orkus.