Schlagwörter

, ,

Lorenzo Pianezzi erzählt in der heutigen ZEIT (Print) vom Burkafreien Tessin. Seit 1. Juli 2016 gilt das Gesetz, das die Vollverschleierungseulen im öf­fent­li­chen Raum (außerhalb sakraler Stätten, aka Moscheen) verbietet. Lorenzo Pianez­zi hat die­ses Gesetz bekämpft, denn er hielt es für geschäftsschädigend. Lorenzo Pia­nezzi ist Schef­fe des Touristikverbandes Hotelleriesuisse-Ticino und Hotellier der Luxushütte „Walter au Lac“ in Lu­gano. Pianezzi gibt aber of­fen und unver­schleiert zu, dass er für das geschäftsschädigende Gesetz gestimmt hat. Und Pianezzi ist erleichtert, denn die Schleiereulen kommen weiter ins schöne Tessin und geben täglich 450 Euro plus Kost und Logis aus.

Bis zum 1. Juli 2016 hatte er in seinem Hotel 40% Niqab-Trägerinnen unter sei­ne arabischen Gästen. Im Juli und August 2016 waren es zusam­men nur noch zwei BMOs, die voll­verschleiert im Frühstücksraum auf­schlugen. Die Polizei muss­te er wegen dieser BMOs nicht rufen. Ein dezenter Hinweis auf das neue Ge­setz reich­te und die Schlei­er waren gelüftet😛

Tja, ein Lerneffekt bei den Schweizern. Sie verstehen zwar nicht, was da pas­siert, aber „atmen auf, dass sich arabische Touristinnen anpassen“ (Swissinfo).

nobody will mal nicht so sein und erklärt es den Schweizern. Die Schweiz gehört nicht zum Haus des Friedens, d.h., sie wurde noch nicht islamisiert = un­ter­wor­fen (Islam bedeutet Unterwerfung … sollte inzwischen eigentlich bekannt sein). Al­so ist die Schweiz noch Dār al-Harb, Haus des Krieges. Ist der Musel im Dār al-Harb in der Minderheit, so ist er zur Taqīya ver­pflich­tet. Steht al­les im Klo­ran. Muss man nur le­sen. ProMo hat’s auf­ge­schrie­ben. Taqīya ist Aus­druck des mu­sel­man­nische Selbst­er­hal­tungs­trie­bes. Um für den Jihad zu über­le­ben, muss man sich un­ter Dhimmis tar­nen. Tar­nen kann auch da­rin be­ste­hen, dass frau den Schlei­er ent­fernt.

Nun sind auf die Kirchen in der Schweiz für die neue Kleiderordnung, die sie an­fänglich wie Lorenzo Pianezzi bekämpft haben … und die NZZ auch. Schwei­zer ler­nen schnell, selbst wenn sie nix begreifen:mrgreen: