Schlagwörter

, , , , ,

madappleDer verfaulte Apple zahlt 0,005% Steuern auf seine Gewin­ne. Für eine einge­sackte Million schlappe 50 Euro (SPIEGEL)… GEIL! Dass dieser Double Irish rechts­wi­drig ist, war je­dem Steuer­ju­risten klar. Die Kis­te stank wie da­mals die BVI mit Hol­land und/ oder Jer­sey in der Mit­te. Aber das hat die Ir­ren nicht ge­stört. Nun soll der geld­geil steuer­faule Apple 13 Mil­liarden Steu­ern nach­zahlen. Das findet Apple nicht gut und kündigt nun an, dass man statt­des­sen lieber in den USA Steu­ern zah­le (Süd­deutsche). Da­ge­gen ist nix ein­zu­wenden. Haupt­sa­che diese aso­zia­len Sozio­pathen zah­len über­haupt mal end­lich ir­gendwo Steu­ern. Aber das scheint gar nicht so einfach zu sein, weil der madige Apple die Steuern in den USA für zu hoch hält und deshalb erst ein neues Steuer­gesetz mit apfe­ligen Steuer­sätzen haben will.

Weisste wat, ihr Apfel-Ärsche? Ich sach nur BELL! Zerschlagen! Jedes Un­ter­neh­men, das sich für so stark hält, seinem Staat Vorschriften machen zu kön­nen, gehört rigoros zerschlagen und/ oder enteignet. Das gilt auch für den Zucker­zwerg und sein Fuckbook, der ja auch keine Steuern zahlt. Is nit schad drum. Apple ist eh nur ein fieser Aus­beuter und Ab­zocker und Fuckbook is fürn Arsch.

Diese US-Reich-Burger, die glauben, sich an keine Gesetze halten zu müssen, gehören alle in den Knast. es gibt keine legale Steuerver­mei­dung, nur Steuer­ver­kürzung und das ist Diebstahl gesellschaftlichen Eigentums.