Schlagwörter

, , , , , ,

Ein Posting bei GenFM hat nobody verwirrt:

Sollte ich die Doku verpasst haben? Also hin zum verlinkten TAZ-Artikel, der wirk­lich lesenswert ist. Nur habe ich anhand der dortigen Angaben …

    Geschich­te, so wie Wladi­mir Putin sie sieht: Die Nato stand im Au­gust 1968 zum Ein­marsch in die Tschechoslowakei bereit, wo ein bewaffneter Auf­stand ge­gen das Re­gime vor­be­rei­tet war. Glück­licher­weise eilte die Sowjet­union her­bei, um brüderliche Hil­fe zu leis­ten. Aber die un­dank­baren Tschechen schos­sen auf ihre Befreier.wapacssr1968 So weit die Es­senz der Doku­men­tation über den War­schau­er Pakt, die vor Kur­zem im rus­si­schen Staats­sen­der „Rossija 1“ aus­ge­strahlt wur­de. Da­rin wird nicht nur der so­zia­lis­ti­sche Mi­litär­pakt ge­fei­ert, der die Län­der Ost­mit­tel­eu­ro­pas zwi­schen 1955 und 1991 an den großen Bru­der Sow­jet­uni­on schmie­de­te. Son­dern vor al­lem die rus­si­sche In­va­sion ge­recht­fer­tigt, die in der Nacht vom 20. auf den 21. Au­gust 1968 dem „Pra­ger Früh­ling“ und mit ihm dem Traum ei­nes „So­zia­lis­mus mit mensch­li­chem Ant­litz“ den Gar­aus machte.

… die besagte Doku von Россия 1 aus 2016 über den Ein­marsch der Sowjet­russen in die ЧССР am 21. August 1968 nicht gefunden. OK, schreibste halt selbst was zum passenden Datum. Das war der Grund für meinen kurzen Senf „21. srpna 1968„.

Die Kiste hat mir dann doch keine Ruhe gelassen, denn in Netz gibt es nix, was es nicht gibt und vor al­lem gibt es nix, was nobody nicht fin­det … OK, fast nix😆 Noch­mal von vorn ange­fangen bei der TAZ und erst da fällt mir auf, dass der Ar­ti­kel ja schon von 2015 ist. Ich Idiot! Hier ist sie, die Doku …

Варшавский договор. Рассекреченные страницы“ (Warscher Pakt. Frei­gegebene Seiten). Obwohl über ein Jahr alt, ist der Film doch brand­aktuell, weil drei Duma-Ab­geord­nete der Kommunis­tischen Partei Russ­lands (Юрий Си­нель­щиков, Сергей Решульский und Николай Коломейцев) wur­den da­durch inspi­riert, die­ser Tage einen Gesetz­ent­wurf einzu­bringen, der zum Ziel hat, die Teil­neh­mer des Über­falls auf die CSSR mit den Vete­ranen des Zwei­ten Welt­krie­ges gleich­zu­stel­lenO_o Juri Sinel­sikov war 1968 als Un­ter­of­fi­zier mit der 35. In­fan­terie-Di­vi­sion bei de In­vasion dabei.

Das führte, wie schon vor einem Jahr, erneut zu großer Aufregung in der Tschechei und auch der Slowakei, über die die TAZ 2015❗ schrieb:

    „Das russische Fernsehen lügt“, erklärte Präsident ROFLMilos Zeman, eigentlich bekannt für seine rektal-al­pi­nis­tischen Hoch­leistungen gegenüber Putin. „Das war eine Okkupation“, sagte Minister­präsident Bohuslav Sobotka, während sein Außenminister, Lubomír Zaorálek, den russischen Botschafter ins Ministerium einbestellte.

Um die Aufregung zu Verstehen, muss man natürlich den Inhalt der russischen Doku ken­nen, die übrigens mit Mitteln des Kreml finanziert wurde.

Freundlicher Weise hat Radio Praha gut zwei Wochen nach Aus­strahlung der Doku auch eine Inhalts­zusammenfassung auf Deutsch ins Netz gesteht. Da schlägste der Länge nach hin! Ich sach ma nix … selber lesen.

Die russische Fassung der Geschichte fängt mit dem Scheiß an, dass die Polen ihre Archive öffnen wollen, während die russischen noch verschlossen bleiben, aber den russischen Investigativ-Dokumentaristen ist es doch gelungen in eine Akte zu gucken … blablabla und dann werden die ganzen alten Lügen von 1968 wiederholt.

Bei ihrem Gesetzesvorschlag beziehen sich die drei Clowns ausdrücklich auf die ominöse Doku. Zur Ehrenrettung des russischen Kriegsministeriums darf nicht unterschlagen werden, dass es der Duma gegen­über die Empfeh­lung aus­ge­spro­chen hat, die Erwei­terung des Veteranen­status abzu­lehnen. Dabei wurde auch auf das verwiesen, was Vladdie 2006 über den Einmarsch der Rus­sen gesagt hat:

    Мы не только осуждаем то, что было негативного в прошлом – я имею в виду события 1968 года, но и чувствуем моральную ответственность за это

Wir verurteilen nicht nur, was in der Vergangen­heit negativ war – und ich beziehe mich dabei auf die Ereignisse des Jahres 1968 – sondern wir fühlen dafür auch eine moralische Verantwortung.“

Aber Ehrenrettung hin oder her … die Scheiße wurde ausgestrahlt und kann wei­ter als DVD erworben werden. OK, wir Toitschen haben auch diesen Ge­schichts-Simplicissimus Guido Knopp, aber solche Klöpse hab ich bei dem nicht erlebt.