Schlagwörter

, , ,

Nun wissen wir Bescheid und je nach mentaler Grundstimmung starren nicht nur alle geheimen Eichkater dieser Welt seit gestern von gebannt bis konsterniert auf die Bildschirme vor ihren geröteten Äugelein und lassen in Endlos-Schleife abspielen, was der russische Kriegsminister Sergei Schoigu gestern auf Rossija 24 in der Sendung „на память“ ganz en passant von sich gegeben hat. Hier die entscheidende Passage aus dem corpus delicti (Sekunde 21 bis 26):

Dabei schmunzelt Shoigu. Warum? Weil er so ein gutes „Gedächtnis“ hat, oder ein schlechtes „на память“? Anyway … es denn es ist so „nebensächlich“, dass es nicht einmal auf der Hauptseite von Vesti.ru Platz gefunden hat, sondern in die Finanzwelt verbannt wurde.

Da gehört die „auswendige“ Info „aus dem Gedchtnis“ natürlich nicht hin und deshalb widmet ihr das Amtsblatt des Kreml, die Rossijskaja gazeta eine ganze Seite gewidmet hat.

Menno! Raus mit der Sprache! Um was geht es? Na ist doch schon in allen Desinformationsmedien der Kremlratten zu lesen, sogar bei SPUTINKI:

2013 wollten USA und NATO Syrien massiv angreifen. Zwar nur mit Marsch­flug­kör­pern, aber dafür gleich mit 624. Diese 624 Marschflugkörper standen laut Schoigu buchstäblich täglich bereit, um auf Syrien abgefeuert zu werden und nur dem beherzten Eingreifen des großen Vladimir ist es zu verdanken, dass es dann ein Jahr später doch noch zum Chemiewaffenvertrag mit Syrien kam und der Krieg verhindert werden konnte.

Was ist das denn? Nein, das meint Shoigu nicht ernst, aber was will er damit sagen? Was ist die Botschaft hinter dem „Gedächtnis“? Das ist der Screenshot von dem Moment, als Shoigu24“ sagt, das 24 vom 624:
624raketen
Zuvor sagt er sehr bestimmt „sechshundert“, dann zögert er „…“, schaut von Ihnen aus gesehen nach links oben und zieht fragend die Schultern hoch, so als wüsste er es nicht mehr ganz genau und müsse über die beiden nächsten Zif­fern nach­den­ken, guckt dann direkt in die Kamera und wird die „vierundzwanzig“ los. Kurz danach wird der arme Shoigu von seiner Magensäure attackiert (sec. 27) und zieht den Speichel mit einem scharfen Luftzug zurück. Bei 29/30 sec. dann die nächste Säure-Attacke und dann bei 32/33 sec. das beruhigende dop­pelte Schlucken … erledigt.

Spinnt nobody? Nein … lassen Sie es auch mal in Endlosschleife laufen und fra­gen Sie einen Arzt Ih­res Vertrauens.

Aber was bedeutet „600 … 24„?