Schlagwörter

, , ,

Free-Speech-megaphoneNein, David Vickrey hat nicht ge­sagt, Sie haben das Recht zu töten. Ei­gent­lich hat er gar nix gesagt, son­dern nur zi­tiert … zi­tiert, was ein ge­wis­ser Bren­dan O’Neill im Fe­bruar 2016 zu­nächst auf sei­nem Blog ge­pin­selt hat und jetzt von ei­nem „al­ter­nativen Me­dium“ über­setzt wurde. Und ob­wohl David al­so ei­gent­lich nix ge­sagt hat, fühlt sich nobody an­ge­spro­chen. Ich füh­le mich von dem an­ge­sprochen, was David sich mit seinem Zitat zu eigen macht, wenn ich ihn nicht falsch verstanden habe.

Es geht wieder einmal um die „Free Speech“ im Allgemei­nen und diesmal im Besonderen um die hate speech oder Hassrede.

Brendan O’Neill hält ein Plädoyer auf die Freiheit der Hassrede. Ich habe in mei­nem hörreichweiten Leben selten etwas Dümmeres gehört und/oder gelesen. Da­bei meine ich nicht die fal­schen Fakten und erfundenen Rechtsfälle, die in Brendan O’Neills Hass­rede ge­gen Wahr­heit, Klarheit und Ehrlichkeit vorkommen, also den Unter­schied zwischen Fakten und Meinungen, über den sich nobody so oft und so ger­ne aus­lässt und den zu ver­stehen die Amis anschei­nend zu blöde sind. Nein, der sich da­durch an­ge­sprochen Fühlen­de fühlt sich aufgeregt, weil für Brendan O’Neill Hatred, der Hass, nur ein mensch­liches Ge­fühl wie jedes an­dere ist:

    Im Endeffekt müssen wir alle das Recht haben zu has­sen. Hass ist ein Ge­fühl. Wenn eine Gesell­schaft Gefühle kontrolliert, ist sie nicht frei. Sie ist dann so sehr vom Auto­ritarismus durch­drängt, dass selbst­er­nannte Moral­wächter so­gar glauben, sie dürf­ten uns sagen, was wir zu füh­len haben. Der Krieg gegen die Hass­rede bedeutet nicht nur ein Ende der Meinungs­freiheit, sondern ein Ende der grundlegenden Gedankenfreiheit.

Im englischen Original:

    The bottom line is this: we must be free to hate. Hatred is an emotion, and when a so­ciety controls emotions, it’s not a free society. Rather, it’s a society in which authoritarianism has become so entrenched that moral guardians even think they can tell us what we may feel. The war on hate speech is the end not only of freedom of speech, but of the basic freedom of the mind.

zebulonGewiss doch ist Hass ein Ge­fühl und wenn ich has­se, dann sprin­ge ich in mei­nen vier Wän­den wie Zebulon im Drei­eck oder lau­fe durch den men­schen­lee­ren Wald und grum­mel vor mich her oder schließe mich auf dem Klo ein und brül­le „DER IS­LAM IST SCHEIßE!“ Aber no­body stellt sich nicht auf den Markt­platz oder auf ei­ne Ap­pel­si­nen­kiste am Speaker’s Cor­ner und ver­kün­de als Wahr­heit, dass die Ju­den den Brun­nen ver­gif­tet ha­ben und der Rab­bi zum Früh­stück klei­ne Chris­ten­men­schen frisst und des­halb al­le Juden nicht in Au­schwitz ver­gast wur­den, son­dern nur Orangen entlaust.

Hatred ist ein Gefühl, steht in der Wiki und bei David steht: „Hate speech is con­sti­tutionally pro­tected in the United States under the First Amend­ment. For any­one inter­ested in learning about the history of this cor­ner­stone of Ameri­can demo­cracy, I recommend Anthony Lewis‘ Free­dom for the Thought We Hate: A Bio­graphy of the First Amend­ment.“

Lieber David! Mich interessiert einen Scheiß, was der durch­ge­knallte liberale, al­so jüdischer Journalist Lewis nach 23 Jahren Vorlesung über ein und das­selbe The­ma ge­schrie­ben hat und mich in­teres­siert einen Scheiß, was ein halb­intel­lektueller Kommunist wie Brendan O’Neill Down Under über stink­norma­len Hass schwa­droniert, ohne den Unter­schied zu ken­nen zwi­schen fal­scher Mei­nung (die es nicht gibt) und fal­schen Tat­sachen, von de­nen es Dank Lewis, O’Neill, David und an­deren Igno­ranten zivi­lisierten Ver­haltens leider zu viel gibt.

Das alles interessiert nobody einen feuchten Kehricht, solange es nicht in ei­ge­nen Worten formuliert wird. Say it in your own words … das lernt man doch auf der Farm … dann hätteste viel­leicht er­kannt, was für einen Scheiß Du da zitierst.

Wenn jemand so sehr Recht auf Hass hat, das Recht zu hassen, dass er mit fal­schen Worten und Behauptungen auf andere Menschen einschlagen darf, dann hat er auch das Recht, seinem Gefühl Hass materiell Ausdruck dadurch zu verleihen, dass er z.B. mit einem Baseball­schläger … BTW: Stimmt es, dass Du Opa geworden bist? Wenn ja: Herzliche Glückwünsche auch an Deine Frau, den Sohnemann … dem Dad wie aus dem Gesicht geschnitten … und die be­zau­bern­de Schwieger­tochter. So muss es sein … Liebe, nicht Hass!

Ich habe viel nachgedacht über die Frage, warum nicht nur in den USA, son­dern im ganzen englischen Sprachraum so verbissen um die Free Speech ge­kämpft wird. Es hat, wie schon mehrfach ange­deutet, etwas mit dem Begriff „Speech“ zu tun, der für euch beides be­deu­tet, Meinung und Tat­sachen­be­haup­tung, alles was so aus dem Mund raus­fällt. Erst dachte ich, das liegt an der Be­griffs­armut des Engli­schen, aber es gibt ja die Opinion, die man als frei vom Rest ab­grenzen könnte. Und dann könn­te man auch wie fälsch­licherweise in Deinem Zitat von „Zensur“ sprechen. Nicht Meinungen sollen zen­siert wer­den, sondern, wie es der US-Supreme Court ausge­drückt hat, böswillig auf­ge­stellte falsche Tatsachenbehauptungen müssen sank­tioniert werden.

Über die Behauptung, die Erde sei eine Scheibe, kann man noch schmunzeln, aber wenn die dumm gefickte Pierson wie vorgestern behauptet, Obama habe den Afghanistan-Krieg begonnen, dann ist das entweder Blödheit oder Bös­willigkeit, also eine Absicht, die z.B. darauf abzielt, Unfrie­den zu stiften. Bei Ersterem reicht der erhobene Zeige­finger, aber im Wieder­holungs­fall muss es weh tun, weil ein anderes Wort für Unfrie­den ist Krieg.

Nicht Meinungen sollen an den Rand gedrückt werden, denn dort sind sie Mei­nungen, von denen wir reden, bereits. Falsche Tatsachen sollen nicht Eingang finden in die Köpfe unserer Kinder und Enkel, so falsch, wie euer Kreationismus. Man kann über das Alter der Erde um ein paar Millionen oder aus zwei Milliarden Jahre streiten und anderer Meinung sein, aber den Menschen vor 6000 Jahren aus einem Klumpen Lehm zu formen macht unsere Kinder vielleicht gläubig, lässt sie aber dumm.

Ich weiß, ich rede gegen Windmühlen 😦 Das ist zwar nur heiße Luft, aber auch laue Lüftchen können ein Windrad ans Laufen kriegen 😛