Schlagwörter

, , , , ,

Den Mauer-Anhängern geht es schlecht. Gestern, zum 55. Jahrestag der Er­rich­tung des antifaschistischen Schutzwalls, mussten sie zur Feier des Tages wie­der das alte Transparent ausrollen, so wie jedes Jahr zu allen Tagen der DDR-Angelegenheiten, also Wieder­vereinigung (nennt sich dann Alternative Ein­heits­feier), Mauerfall usw. OK, das Ding war sicher teuer, ist schließlich fast so lang wie die Mauer …
vermauert
50 Meter 😆 Ich hab mal 2014 in das Bild von gestern reingeklebt. Den zwei Dutzend Zombie-Clowns, die gestern am Parier Platz demonstriert haben, geht es um „die Verhöhnung der Opfer des Mauer­falls und gegen die deutschen Krie­ge und Kriegstreiber“ … nein, falsch … gegen die Verhöhnung, denn der Fall der Mauer hat die Maueropfer verhöht, oder so ähnlich … ich krieg’s irgendwie nicht auf die Reihe. Lesen Sie auf der Web­seite der vermauerten Verhöhnungsopfer selbts, um was es geht. Jedenfalls meinen die Zombies, dass „diese Grenze … aufgehoben [wurde – Anm.: gemeint ist die hübsche Mauer], damit wir ge­mein­sam in den Krieg ziehen“. Wusst‘ ichs doch … Gorbi ist schuld.

Unentdecktes Land e.V.“ nennt sich der Laden, der die Tätärä-Tradition weiter leben lassen soll. Ist quasi der Nachwuchs. Johannes Oehme, Karl-Kunger-Strasse 2 aus Berlin steckt dahinter … naja, eigentlich nicht wirklich, son­dern nur offiziell. Inoffiziell ist die ganze alte Stasi-Garde vertreten, u.a. durch den Förder­verein des MfS … nein, des Rotfuchs.

Mehr vom Zombie-Club der Loser mit vielen Bildchen (u.a. dem Kessler am Rol­lator I luv it ❤ ) finden Sie bei der Dach­organisation, dem "Ostdeutschen Ku­ra­toriums von Verbänden e.V.“ von Dr. Matthias Werner und Hans Bauer, ehe­ma­liger stell­ver­tretender General­staatsanwalt der Tätära. Dort finden Sie auch viele von der „Kommunistische Plattform“ der LINKEn, aber auch Quer­front­ler vom rechten Flügel, die der Wunsch nach „Systemwechsel“ eint, wes­wegen die geheimen Eichkater immer ein Ohr auf der Schiene nach Moskau haben.

Eine Persönlichkeit aus dieser Freakshow muss nobody noch erwähnen: Schreck­schraube Brigitte Queck, denn die sorgt immer für sozialistischen Frohsinn: man kann prima zusammen lachen über die Altstalinistin.
imvictorie
STOPP! Beinahe hätte ich sie vergessen, die Krönung von det Janze: IM Victoria, ver­dienstvoll aus­gezeich­netes Hör­rohr der Stasi. Ken­nen Sie nicht? Doch … das ist Anetta Kahane … Ken­nen Sie auch nicht? Aber die Amadeu An­to­nio Stif­tung, die kennen Sie?! Na also! Anetta „ist“ Ama­deu Antonio
… das hat der KGB aber fein hingekriegt.

Es wird ja immer gerätselt, ob die Freakshow von der Stiftung finanziert wird, denn was die so veranstalten, das kostet viel Geld … da bleibt für ein neues Transparent nix übrig. Andere meinen, die Zombie-Truppe wird als Eisere Re­ser­ve von der LINKEn via deren Rosa Luxemburg-Stiftung, also mittel­bar aus Steu­ermitteln finanziert. Glaube ich nicht … viel­leicht ein bisserl. Nein, das Ganze ist eine Art Payback vom Alten von dem jungen Oehme: Matthias Oehme, *1954 in Leipzig: „Nein, das, was unter Stalinismus verstanden wird, hat mit dem, was ich denke, nichts zu tun“ (TAZ), sagt der alte Altstalinist.

unrechtsstaatOehme … also der alte … ist aber kein Loser, denn der hat es nach der Wende kapiert. Hat der Treuhand-Anstalt die ganzen DDR-Ver­la­ge abgekauft und zur Eulenspiegel Ver­lags­grup­pe verdich­tet. Von der hat nobody sogar schon was gelesen, von Erich Buchholz was über den Rechts­staat Tätära und den Un­rechts­staat BRD, aus der Edition Ost. Da hat nobody das erste Mal begrif­fen, um was es dabei über­haupt geht, dem „Recht“ und so. Das Buch spart ein ganzen Studium … echt jetzt 😛 Oskar­chen lässt dort auch ver­legen. Buchholz sonst bei Homilius, wo auch Elsäs­ser abkackt. Naja, und wo doch die ganzen Querfront­deppen und Friedens­wichteln dem Oehme seine Bü­cher kau­fen, da zeigt er sich eben erkennt­lich. Wenn die Aluhüte, Kalk­leis­ten, Reichs­deppen und Kreml­ratten aus­ster­ben wür­den, gin­ge es m-oehmeauch Oehme schlecht und das will doch keiner.

Doch, der VS wollte es mal. Als Oehme die Fettleber von Tiedge kurz vor des­sen überläufig standes­gemäßen Abnip­pelns in Mos­kau in Buch­form quetsch­te, da wurde das hoch­ver­räterische Dings­bums kon­fis­ziert. Verbrecher, Altstali­nisten und Nazis … wa­rum trifft man sie im­mer nur im hal­ben Sixpack.

War zu viel Input? Sorry, aber musste mal schnell raus.

Advertisements