Schlagwörter

, , ,

kommIm Zusammenhang mit dem dubiosen „Überfall“ auf die Krim vom vergangenen Wo­chen­ende fällt immer wieder dass Buzz-Wort „Sender Glei­witz„. Mit dieser echten false flag vom 31. August 1939 be­gann die heiße Phase des Zweiten Welt­krieges. Dieser Ver­gleich hinkt nicht nur, er ist BULLSHIT. Operationen unter falscher Flagge brauchte noch ein Hitler, aber der hat ja noch gegenüber Sowjetrussland eine Kriegserklärung abgegeben. Auch die Amis sind weiter so altmodisch, wie Tonkin und Bushs Irak zeigen. Aber ein Vladdie braucht das nicht. Der Kreml bastelt seine Erklärungen erst, wenn alles ge­laufen ist, denn erst wenn es gelaufen ist, weiß man wie es ge­laufen ist und auch dann erst muss man erklären, warum es so ge­laufen ist. So war es bei den grünen Männchen auf der Krim und so isses heute wieder.

Jewgeni Panow ist keine falsche Flagge, sondern ein Roter Hering und bleibt eine 140 Kilo fette Wurst. Die Geschichte der fetten Wurst gibt es jetzt in drei Versionen und seit gestern auch als Video des KGB, den man jetzt FSB nennt. Interessant ist, dass der KGB in diesem Video nicht seine erste eigene Version übernimmt, sondern die vom Kommersant, der schon am Mittwoch, den 11. August 2016 die Story mit den Anschlägen auf die touristische Infrastruktur der Krim gebracht hat …

    Задержанные рассказали, что они сотрудничали с ГУР Минобороны Украины, в котором прошли диверсионную подготовку. Кроме того, согласно показаниям задержанных, они входили в одну из нескольких групп, направленных украинской разведкой в Крым. По их словам, совершать теракты в отношении руководителей республики или на ее промышленных объектах они не собирались. Целью атак являлся туристический бизнес на полуострове.

… und das dann bis heute (13.08.2016, 6:15 h MESZ) in 16 weiteren Artikeln immer weiter ausgebaut hat.

Warum gerade der Kommersant? nobody weiß es nicht und kann nur vermuten, dass der Kommersant für die „Leaks“ ausgesucht wurde, weil der Kommersant (Händler iSv. Kaufmann) auch im Westen als seriös gilt. Ich möchte ihn als eine Kreuzung von FAZ und Handelsblatt bezeichnen.

Anyway … damit sich jeder selbst ein Bild und Ton machen kann, hier das Ver­hör­video, wie es der KGB gestern an die Öffentlichkeit gebracht hat: