Schlagwörter

,

Sergei IwanowVladdie ist immer für Überraschungen gut. Als Sergei Borissowitsch Iwa­now zum Beauftragten für den Sy­rien­krieg brstimmt wurde, da habe ich ihn vor einem Jahr zum Zarewitsch ge­kürt, obwohl er mir da­für zu alt vor­kam, ei­ne Art Prinz Charles im Kreml. Nun ist Vladdies Buddy aus Ju­gend-KGB-Tagen abser­viert und darf sich um die Blüm­chen links und rechts der Gleise der Transsib kümmern.

Das mit Anton Waino muss man nicht ernst nehmen. Der bisherige Blei­stift­anspitzer von Vladdie ist nur eine In­terimslösung, aber des­wegen auch in­teressant. Zwischenlösungen sind kurz­fristig und das bedeu­tet, dass alles ganz schnell ging und gehen musste und in Russland muss es nur dann schnell gehen, wenn man keinen Plan hat, um aufs Scheißhaus zu gehen. Selbst der KGB ist völlig von den Socken. Bettys SMS bestand nur aus 3 ??? Fragezeichen. WTF is Антон Вяйнo ???

Man muss nicht zum Körper oder Osero gehören, um an Vladdies Seite in dessen Reich was zu werden. Iwanow hatte auch keine Datsche am See, aber er war am Körper. Waino ist gar nix, nicht einmal ein zweiter Medwedew. Über seinen Hofclown kann Vladdie wenig­sten lachen. Von Anton hatte RIA Nowurschti nicht mal ein frisches Bild. Alle überrascht. Also darf nobody auch überrascht sein. Nein Anton Waino wird kein Zarewitsch.
anton-waino
Aber warum wurde Iwanow so rüde abserviert? So schlecht ist Syrien doch nicht gelaufen. OK, Aleppo die letzte Woche war eine Katastrophe. Was Assad da mit Hilfe der russischen Luftwaffe angestellt hat, dazu ist nicht mal den Propaganda-Spinnern im Kreml mehr was Plausibles eingefallen.

Alternativ könnte sich Iwanow an Vladdies privaten Wodka-Vorrat vergriffen haben. Sergei ist Alkoholiker. Im Ernst, das könnte es sein … nicht Vladdies Wodka, aber Iwanow hat es mit dem Saufen übertrieben.

Das klingt zu banal, um Sinn zu machen, aber so sieht es aus hinter den dicken Kremlmauern.

Advertisements