Schlagwörter

, , , ,

Der IS hat an seine Kumpels in Malaysia eine Liste mit Namen geschickt, wen sie alles töten sollen. 700 IS-Koranisten soll es nach Erkenntnissen der Si­cher­heits­behörden in Malaysia geben. Auf der Liste stehen nicht nur die Namen des malaysischen Premierministers Najib Razak, seines Stellvertreters Ahmad Zahid Hamidi, des Generalstaats­anwaltes, des obersten Polizei­inspektors des Landes und drei weitere Minister, sondern, weil die Clowns in Malaysia schließlich be­schäf­tigt werden wol­len und müssen, auch Aung San Suu Kyi. Die hat zwar mit Malaysia nix zu tun, aber Myanmar klingt doch so ähn­lich. Anders als die Pump­hosen in Malaysia ist the Lady auch keine Muslima, sondern Buddhistin. Ein offiziel­les Staatsamt hat die Friedensnobelpreisträgerin auch nicht inne, weil ihr die Verfassung verbietet, Präsidentin zu werden. Will sie auch gar nicht mehr, denn Aung ist müde.
aung-art
Nun haben die ISIS-Clowns in einer ihrer schicken Videobotschaften erklärt, warum Aung getötet werden soll. Weil sie die Gesetze des Islam in Myanmar nicht achtet oder so ähnlich. Ich blick durch dieses wirre Musel­zeuch nicht durch. Tat­sächlich gibt es in Myanmar 3,6 % Muslime, fast alle von den Ro­hing­ya, einer ethnischen Minder­heit in Burma. Aung ist oft vor­ge­worfen worden, dass sie nicht aufmuckt gegen die Unterdrückung der Rohingya. Naja, die sind nicht gerade beliebt im Land und warum sollte sich Aung unbeliebt machen wollen.

Quelle: Radio Free Asia.

Advertisements