Schlagwörter

, , , , , ,

Schland hat zwar den ersten echten Koranisten-Anschlag, aber der Angriff auf Ansbach verlief glimpflich. Der Koranist ist Hackfleisch und ein paar Verletzte gibt es auch. Mit der oft kritisierten Willkommenskultur seit oder um Budapest (September 2015) hat Mohammad Daleel aber nix zu tun. Er war zwar ein Asyl­be­werber aus Syrien, kam aber schon 2014 nach Schland.

Der irre Ali hat zwar mit 9 Toten in München fett zugeschlagen und hat auch ira­nische Wurzeln, aber mit Asyl hat der Nix zu tun, war eher ein kleiner ras­sis­tischer Nazi.

Der Axtschwinger aus Afpakistan, der bei Würzburg sauber erlegt wurde, ist auch vor Budapest gekommen (Juni 2015).

Den ersten echten Asyl-Toten gab’s in Reutlingen, als ein 21-Jähriger Asyl­be­werber aus Syrien eine 45-jährige Frau mit polnischen Wurzeln getötet und auf der Flucht fünf weitere Menschen verletzt hat. Die Frau war übrigens entgegen anderslautenden Meldungen nicht schwanger. Der Koranist ist aber auch schon vor Budapest gekommen (hat am 25.06.2015 Asylantrag gestellt).

Gut, wie haben die Brandstifter von Düsseldorf und ein paar Kurz- und Klein­schlä­ger, die nach Budapest nach Schland reingeschwappt sind und vielleicht waren auch an Silvester auf der Kölner Domplatte ein paar Frischlinge dabei, aber alles in allem kommen dabei keine 1000 Ausreißer zusammen, die wir al­lerdings schnellstmöglich quitt werden müssen, besser gestern als morgen.

Vergleicht man das mit den rund 800.000, die seit Budapest hier waren (sind ja nicht alle geblieben), dann ist das prima gelaufen. Keine 0,2% Ausfall, soviel kann man schon sagen. Glück gehabt, kann man auch sagen, aber Glück gehört zum Leben dazu und Irre gibt es überall, selbst dort, wo es keine Koranisten gibt.

Japan zum Beispiel. Da stürzt sich so ein Irrer wie Kamikaze auf Pflege­be­dürf­tige und macht an denen HarakikiFalsch! Gaaanz falsch! Musste nur der eine Japs selbst draufgehen, nicht die bisher 19 anderen. Japan ist auch nicht mehr das, was es mal war und das hat zu 1000% nix mit dem Islam zu tun.

Advertisements